Imke Onnen konnte ihre Leistung aus der Qualifikation beim Hochsprung-Finale nicht wiederholen
Imke Onnen konnte ihre Leistung aus der Qualifikation beim Hochsprung-Finale nicht wiederholen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutsche Hochspringerin Imke Onnen kann im WM-Finale von Doha nicht an ihre Leistung aus der Qualifikation anknüpfen - der Sieg geht an eine Russin.

Anzeige

Hochspringerin Imke Onnen (Hannover) hat bei der Leichtathletik-WM in Doha eine vordere Platzierung verpasst.

Die 25-Jährige übersprang im Finale 1,89 m und wurde Neunte. In der Qualifikation hatte Onnen noch 1,94 m gemeistert.

Anzeige

Topfavoritin Marija Lassizkene (26) aus Russland sicherte sich mit 2,04 m in einem spannenden Duell mit der erst 18 Jahre alten höhengleichen Jaroslawa Mahutschich aus der Ukraine als erste Hochspringerin zum dritten Mal WM-Gold.

Mahutschich, die einen U20-Weltrekord aufstellte, ist die jüngste Medaillengewinnerin der Geschichte im Hochsprung. Bronze ging an Vashti Cunningham aus den USA (2,00).

Lassizkene, die sich dreimal vergeblich an 2,08 m versuchte, holte den zweiten WM-Titel für die neutralen Athleten, nachdem Anschelika Sidorowa 24 Stunden zuvor Stabhochsprung-Gold gewonnen hatte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

Der russische Verband RUSAF ist seit November 2015 wegen des Dopingskandals gesperrt.

Christina Honsel (Dortmund) war in der Qualifikation ausgeschieden. Die deutsche Meisterin und EM-Dritte Marie-Laurence Jungfleisch (Stuttgart) hatte ihre Saison wegen Achillessehnenproblemen vor den Titelkämpfen in Katar abgebrochen.