Marija Lassizkene will ihren WM-Titel im Hochsprung verteidigen
Marija Lassizkene will ihren WM-Titel im Hochsprung verteidigen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene reagiert nach den neuerlichen Vorwürfen im Dopingskandal und schimpft über die russischen Sportfunktionäre.

Anzeige

Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene hat nach den neuen Vorwürfen im Dopingskandal die russischen Sportfunktionäre kritisiert. "Ich habe nicht vor, meine zweiten Olympischen Spiele nacheinander zu verpassen, weil einige komische Leute ihren Job nicht ehrlich machen können", schrieb Lassizkene bei Instagram. Sie kündigte an, dass russische Athleten für ihre Rechte kämpfen würden, um in Tokio 2020 teilnehmen zu können.

Am Montag hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA offiziell ein Verfahren gegen Russland eingeleitet. Die WADA zweifelt an der Echtheit der Daten aus dem Moskauer Labor, die das Ausmaß des institutionalisierten Dopingprogramms belegen sollen. Russland hat drei Wochen Zeit, die Ungereimtheiten aufzuklären. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Sollte dies nicht gelingen, könnte die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA erneut ausgeschlossen werden, weitere Sanktionsmöglichkeiten reichen bis hin zum Ausschluss von Olympischen und Paralympischen Spielen. 

Lassizkene will WM-Titel verteidigen

Lassizkene, die in diesem Jahr bereits 2,06 m sprang, ist die einzige Titelverteidigerin im 30-köpfigen WM-Aufgebot der "Neutralen Athleten". Da die Suspendierung des russischen Leichtathletik-Verbandes RUSAF ebenfalls am Montag zum zwölften Mal verlängert wurde, dürfen russische Leichtathleten an der WM nur nach Prüfung durch den Weltverband IAAF und unter neutraler Flagge antreten. Für die Olympischen Spiele in Rio war Lassizkene nicht zugelassen worden.

Bereits im Juni hatte die 26-Jährige die eigene Verbandsführung scharf attackiert. "Ich hoffe, dass die Personen, die in diese nicht enden wollende Schande involviert sind, den Mut haben, abzutreten", hatte sie damals erklärt.