Gina Lückenkemper ärgerte sich sehr über die fragwürdigen Kameras in den Startblöcken
Gina Lückenkemper ärgerte sich sehr über die fragwürdigen Kameras in den Startblöcken © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Gina Lückenkemper und der Deutsche Leichthtletik-Verband wehren sich gegen die Kameras, die "in den Schritt filmen" - und erringen einen Teilerfolg.

Anzeige

Die deutschen Sprint-Asse Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto empfinden die neue Kamera in den Startblöcken bei der Leichtathletik-WM in Doha als "unangenehm" und "sehr fragwürdig".

Nach ihrem Halbfinal-Aus am Sonntag erklärte Lückenkemper, dass "der DLV gestern offiziell Beschwerde eingereicht hat bei der IAAF wegen der Kameras, die in den Schritt filmen. Wir waren wohl nicht die einzigen, die deshalb Protest eingelegt haben." Daraufhin habe der Veranstalter "versichert, dass die Bilder in der Regie - während die Athleten in den Block gehen - geschwärzt werden."

Anzeige

Erst danach würden die Aufnahmen wieder gezeigt. "Und nach 24 Stunden werden die Aufnahmen komplett gelöscht. So werden wir zwar in den Schritt gefilmt, aber es bekommt keiner zu sehen und die Bilder verschwinden vom Server", sagte Lückenkemper: "Darauf müssen wir an der Stelle vertrauen."

Lückenkemper: "Nicht ganz so geil"

Zuvor hatte Lückenkemper nach ihrem Vorlauf über 100 m gefragt: "War an der Entwicklung dieser Kamera eine Frau beteiligt? Ich glaube nicht." In Doha ist in den Startblöcken erstmals eine Kamera eingebaut, die die Gesichter der Läufer beim Start aufnimmt. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

"In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen, um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm. Also ich weiß nicht, ob ihr gerne von unten von einer Kamera gefilmt werden wollt", sagte Lückenkemper, die mit 11,29 Sekunden als Vorlaufdritte direkt ins Halbfinale eingezogen war: "Ich finde diese Kameras nicht ganz so geil."

Für Pinto, die nach ihren 11,19 Sekunden ebenfalls in die nächste Runde einzog, ist es "sehr fragwürdig, die Kamera da zu platzieren".