Mit der Jahres-Weltbestleistung von 7,03 m hat Weltmeisterin Malaika Mihambo beim Leichtathletik-Meeting in Dessau den Weitsprung-Wettbewerb der Frauen gewonnen
Mit 7,03 m hat Weltmeisterin Malaika Mihambo den Weitsprung-Wettbewerb der Frauen gewonnen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Weltmeisterin Malaika Mihambo knackt beim Leichtathletik-Meeting in Dessau einen Rekord. Beim ISTAF in Berlin am Wochenende will sie sich erneut messen.

Anzeige

Mit der Jahres-Weltbestleistung von 7,03 m hat Malaika Mihambo beim Leichtathletik-Meeting in Dessau den Weitsprung-Wettbewerb der Frauen gewonnen.

Die 26-Jährige übertraf bei ihrem zweiten Weitsprung-Start des Sommers mit dem ersten Sieben-Meter-Sprung einer Frau in der laufenden Freiluft-Saison die bisherige Bestmarke.

Anzeige

Sie steigerte die alte Höchstmarke der Weißrussin Nastassia Mironschik-Iwanowa vom 17. August in Brest um zehn Zentimeter.

Bei der DM im vergangenen August in Braunschweig hatte Mihambo den Titel mit 6,71 m gewonnen. Am Sonntag will die gebürtige Heidelbergerin beim ISTAF in Berlin antreten. In der vergangenen Saison mit dem WM-Triumph in Doha als Höhepunkt waren Deutschlands "Sportlerin des Jahres 2019" sieben Sprünge über die Sieben-Meter-Marke gelungen.

Im Schatten von Mihambo stand auch der ehemalige Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter. Zwei Tage nach seinem deutschen Rekord von 97,76 m im polnischen Chorzow gewann der 27-Jährige von der LG Offenburg mit im letzten Versuch erzielten 86,17 m.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    "Wie als Junge": Ajax feiert Traoré

Eine Weite von "über 85 Meter" hatte Vetter schon vor dem Wettkampf als ein gutes Endergebnis bezeichnet.