Armand Duplantis hält sowohl den Freiluft- als auch Hallen-Weltrekord im Stabhochsprung
Armand Duplantis hält sowohl den Freiluft- als auch Hallen-Weltrekord im Stabhochsprung © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Diamond-League-Meeting in Doha kann Armand Duplantis nicht wie gewohnt auftrumpfen. Dennoch reicht es erneut zum Sieg. Zwei Kenianer laufen Weltjahresbestleistung.

Anzeige

Stabhochsprung-Weltrekordler Armand Duplantis hat beim Diamond-League-Meeting in Doha seine weiße Weste im Jahr 2020 auch ohne erneute Glanzleistung gewahrt.

Dem 20-Jährigen reichten in Katar 5,82 m zum zehnten Sieg im zehnten Wettkampf. Seine ärgsten Rivalen Sam Kendricks (USA) und Renaud Lavillenie (Frankreich) meisterten ebenfalls 5,82 m, leisteten sich aber bis zu diesem Zeitpunkt im Gegensatz zu Duplantis bereits einige Fehlversuche.

Anzeige

Der Schwede versuchte sich nach einer bis dahin fehlerfreien Serie zweimal vergebens an 5,92 m. Mit dem feststehenden Sieg im Rücken ließ er im letzten Versuch 6,00 m auflegen, doch auch daran scheiterte er.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Duplantis hatte sich erst vor acht Tagen in Rom mit einem Sprung über 6,15 m in die Geschichtsbücher eingetragen und die Freiluft-Bestmarke von Sergej Bubka (Ukraine) geknackt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Für Weltjahresbestleistungen sorgten in Doha zwei kenianische Läuferinnen. 1500-m-Olympiasiegerin Faith Kipyegon siegte über ihre Nebenstrecke 800 m in 1:57,68 Minuten und verbesserte die von ihr selbst gehaltene Jahresbestmarke um knapp anderthalb Sekunden. Über die selten gelaufenen 3000 m knackte die Olympiazweite Hellen Obiri in 8:22,54 Minuten die bisherige Weltjahresbestleistung um knapp 18 Sekunden.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Über 100 m zeigte sich die Jamaikanerin Elaine Thompson-Herah erneut in Topform. Die Doppelolympiasiegerin von 2016 kam in 10,87 Sekunden bis auf zwei Hundertstel an ihre eigene Weltjahresbestleistung heran.