Noah Lyles gewann bei der Leichtathletik-WM 2019 in Doha zweimal Gold
Noah Lyles gewann bei der Leichtathletik-WM 2019 in Doha zweimal Gold © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Noah Lyles litt schon als Achtjähriger unter Depressionen. Die schwierigen Themen der letzten Monate machten ihm schwer zu schaffen, heute geht es ihm besser.

Anzeige

In den vergangenen Monaten lieferte sich Leichtathletikstar Noah Lyles immer wieder erbitterte Kämpfe.

Nicht gegen die Konkurrenz auf der Bahn, die übermächtigen Gegner waren die bösen Geister in seinem Kopf. Ein Kampf, den er bereits seit seinem achten Lebensjahr führt und den schon viele vor ihm verloren haben.

Anzeige

Der 200-m-Weltmeister aus den USA leidet unter Depressionen. "Es war das Schwerste, mit dem ich jemals zurechtkommen musste", sagte der 23-Jährige vor dem Start der Diamond League am Freitag in Monaco.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Corona, Olympia-Verschiebung und Proteste verschlimmern Situation

In der letzten Zeit war viel über ihn hereingebrochen, zuviel: Corona, Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio und die Black-Lives-Matter-Bewegung. Es ging bis an die Grenzen der Erträglichkeit, und darüber hinaus.

"Am schlimmsten war es im April", sagte Lyles: "Es war der perfekte Sturm aus all diesen Dingen. Dann denkst du dir: OK, worauf soll ich meine Aufmerksamkeit jetzt richten?"

Vor allem die durch den gewaltsamen Tod des Schwarzen George Floyds ausgelöste Bürgerrechtsbewegung machte ihm schwer zu schaffen: "Das war der letzte Nagel im Sarg", erklärte der Topsprinter, mit 19,50 Sekunden viertschnellster Läufer der Geschichte über die halbe Stadionrunde.

Lyles mit Depressionen seit achtem Lebensjahr

Vor der Kamera gibt sich Lyles meist als fröhlicher Top-Athlet. In ihm sieht es aber oft düster aus - und das schon seit 15 Jahren: "Das geht so, seit ich acht Jahre alt bin, und äußert sich in unterschiedlichen Formen und zu unterschiedlichen Phasen in meinem Leben."

In den vergangenen Monaten sei er dann "an den Punkt gekommen, wo ich gesagt habe: Ich kann das hier nicht mehr!" Seine Mutter Keisha Cane war es, die ihn schließlich zu einer Veränderung bewegte: "Sie hat einfach gesagt: 'Es ist Zeit, dass du anfängst, Medikamente zu nehmen'", so Lyles: "Ich stimmte zu, denn alles was ich tat, das mir zuvor geholfen hatte, hat mir nicht mehr geholfen."

Meistgelesene Artikel

Seit Anfang August nimmt Lyles mittlerweile Antidepressiva: "Es war eine der besten Entscheidungen, die ich seit einer Weile getroffen habe", schrieb er auf seinem Twitter-Kanal. Seitdem könne er denken "ohne den dunklen Unterton, dass alles egal ist." Neben den Medikamenten wird der 23-Jährige sportlich und persönlich von zwei Therapeuten betreut.

Am Freitag tritt Lyles in Monaco über seine Paradestrecke 200 m unter anderem gegen seinen Bruder Josephus und den neuen deutschen 100-m-Meister Deniz Almas an. Dann kann er sich wieder dem sportlichen Kampf stellen, endlich befreit von den bösen Geistern.