Konstanze Klosterhalfen trainiert inzwischen in den USA
Konstanze Klosterhalfen trainiert inzwischen in den USA © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nach den Wechseln mehrerer deutscher Leichtathletik-Stars in die USA, plant der Deutsche Leichtathletik-Verband den Aufbau einer Elite-Trainingsgruppe.

Anzeige

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) will nach dem Wechsel von Top-Athleten in die USA Elite-Trainingsgruppen aufbauen. "Wir denken konkret über solche Projekte nach, die wir in Deutschland etablieren wollen", sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska der Sport Bild (Mittwochs-Ausgabe).

"Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir feststellen, dass die Angebote unseres Fördersystems für einige der Weltklasse-Athleten in Disziplinen des Sprints oder der Langstrecke wirtschaftlich und im Kontext der Faszination nicht mithalten können", sagte Gonschinska.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Zuletzt waren Weltmeisterin Malaika Mihambo (Weitsprung), Vize-Europameisterin Gina Lückenkemper (100 m) und WM-Bronze-Gewinnerin Konstanze Klosterhalfen (5000 m) zum Training in die USA gewechselt. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

"Für Athleten aus ganz Europa interessant"

Der DLV wolle ein Pilotprojekt "in einer attraktiven Stadt" entwickeln, "die vielleicht auch für Athleten aus ganz Europa interessant ist", sagte Gonschinska: "So könnten temporär wirksame und attraktive Trainingssituationen mit direkten Konkurrenten entstehen."

Derzeit suche man nach wirtschaftlicher Unterstützung, etwa bei DLV-Sponsor Nike: "Natürlich reden wir nach einer Entwicklung wie im Falle von Malaika auch mit Partnern", sagte Gonschinska. Man werde sich im Juni in Amsterdam in der Europa-Zentrale des Unternehmens treffen, um die Situation aufzuarbeiten.