Eliud Kipchoge ist zum Leichtathleten des Jahres 2019 ausgezeichnet worden
Eliud Kipchoge ist zum Leichtathleten des Jahres 2019 ausgezeichnet worden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Marathonläufer Eliud Kipchoge wird als Leichtathlet des Jahres 2019 ausgezeichnet.Bei den Frauen gewinnt die Hürdenläuferin Dalilah Muhammad.

Anzeige

Marathonläufer Eliud Kipchoge und Hürdenläuferin Dalilah Muhammad sind bei der Gala des Weltverbandes World Athletic in Monaco als Leichtathleten des Jahres 2019 ausgezeichnet worden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Das hat sich Kovac gewünscht
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Briten zweifeln an Sancho-Bekenntnis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil spricht über Zukunft
  • Tennis / WTA
    4
    Tennis / WTA
    Wie Graf und Agassi Bouchard helfen
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Pressestimmen: Atalanta wie Bayern

Kipchoge hatte im Oktober bei einem vieldiskutierten Experiment in Wien die Schallmauer über 42,195 km von zwei Stunden durchbrochen, die Amerikanerin Muhammad (29) gewann bei der WM in Doha Gold über 400 m Hürden in der Weltrekordzeit von 52,16 Sekunden.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Kipchoge (35) hält über die Marathondistanz den Weltrekord (2:01:39 Stunden), aufgestellt im September 2018 in Berlin. Die 1:59:40,2 Stunden, die der Kenianer in diesem Jahr im Wiener Prater lief, sind nicht offiziell als Bestzeit anerkannt, auch weil Kipchoge von 41 Tempomachern begleitet wurde.

Kaul und Mihambo nicht unter Finalisten

Die deutschen Weltmeister Niklas Kaul (Zehnkampf) und Malaika Mihambo (Weitsprung) standen nicht unter den jeweils fünf Finalisten. Damit bleiben die später wegen Dopings gesperrte Sprinterin Katrin Krabbe (1991) und Hochspringerin Heike Henkel (1992) die einzigen deutschen Titelträgerinnen.

Die Besten wurden in einer Abstimmung ermittelt, an der neben dem Rat des Weltverbands (50 Prozent Gewichtung) auch die Athleten und Fans (jeweils 25 Prozent) teilnahmen.