Usain Bolt will den Elektro-Scooter-Markt erobern
Usain Bolt will den Elektro-Scooter-Markt erobern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Eine Karriere als Profi-Fußballer liegt auf Eis. Jetzt will sich Ex-Weltklasse-Sprinter Usain Bolt mit "Bolt Mobility" im Elektro-Scooter-Markt etablieren.

Anzeige

Vom Sprint-Superstar zum Geschäftsmann: Der achtmalige Olympiasieger Usain Bolt wird sich künftig im Bereich der Elektromobilität engagieren und möchte sich mit seiner Marke "Bolt Mobility" im Markt der Elektro-Scooter etablieren.

"Ich war auf der ganzen Welt unterwegs und habe überall viel zu viel Verkehr gesehen", sagte Bolt am Mittwoch.

Anzeige

Zunächst will sich Bolt auf Frankreichs Hauptstadt Paris konzentrieren. Dort sollen in den kommenden Tagen 450 Elektro-Scooter aufgestellt werden, die Nutzer dann per App ausleihen können.

"Der Verkehr in Paris ist schlimm. Wir können mit den Scootern helfen, dass die Leute problemlos von A nach B kommen", sagte Bolt.

Paris ist "gesättigt" 

Eine Revolution ist die Idee des 32-Jährigen allerdings längst nicht - in Paris sind schon jetzt Tausende Roller unterwegs. So viele, dass einige Wettbewerber und Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, jüngst schriftlich festgehalten hatten, dass die Stadt im Bereich der Elektro-Scooter "gesättigt" sei.

Bolt sieht darin kein Problem. Der Einstieg in den vollen und umkämpften Markt käme "nicht zu spät", sagte er: "Es geht darum, es richtig zu machen. Wir haben uns mit den Behörden ausgetauscht, nun ist der perfekte Zeitpunkt."

Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern: Trainer Niko Kovac spricht über Beziehung zu Karl-Heinz Rummenigge, Karl-Heinz Rummenigge und Bayern-Trainer Niko Kovac auf dem Oktoberfest
    1
    Fußball / Bundesliga
    Rummenigge legt sich bei Kovac fest
  • Franck Ribery und Arjen Robben stehen vor ihrem letzten Pflichtspiel beim FC Bayern
    2
    Fußball / DFB-Pokal
    Robben und Ribéry erneut Trumpf?
  • Julian Brandt (r.) wechselt zum BVB - Kai Havertz (l.) bleibt dagegen wohl in Leverkusen
    3
    Fußball / Bundesliga
    Brandt-Verkauf: Folgen für Havertz
  • Ralf Rangnick (r.) räumt im Sommer den Trainer-Posten bei RB Leipzig für Julian Nagelsmann
    4
    Fußball / DFB-Pokal
    Rangnick: So läuft es mit Nagelsmann
  • Frankreichs Meister PSG befindet sich in unruhigen Zeiten
    5
    Fussball / Champions League
    Wird PSG zum Milliardengrab?

Nach dem Ende seiner Zeit als Sprinter hatte der Weltrekordler zunächst von einer zweiten Karriere als Profi-Fußballer geträumt. Nach einem Probetraining bei Borussia Dortmund hatte sich Bolt in Australien versucht.

Dort legte ihm der Erstligist Central Coast Mariners sogar ein Vertragsangebot vor - doch der Superstar und der Klub aus der Stadt Gosford wurden sich nicht einig.

Die Verhandlungen über eine Zusammenarbeit wurden im vergangenen Herbst abgebrochen. Auch ein Angebot des maltesischen Erstligisten FC Valletta lehnte Bolt ab.