IAAF Continental Cup - Day 2
Thomas Röhler setzte sich im Speerwurf souverän durch © Getty Images

Auch ein überragender Speerwurf-Europameister Thomas Röhler verhilft Team Europa beim Continental Cup nicht zum Gesamterfolg. Die Amerikaner sind zu stark.

von Sportinformationsdienst

Trotz eines souveränen Sieges von Speerwurf-Europameister Thomas Röhler hat Europas Leichtathletik-Auswahl die erfolgreiche Titelverteidigung beim Continental Cup in Ostrau verpasst. Beim Saisonschlusspunkt setzte sich Olympiasieger Röhler (Jena) mit starken 87,07 m durch und sorgte für den einzigen deutschen Erfolg in Tschechien. 

In der Endabrechnung der zweitägigen Veranstaltung reichte es für Europa mit 233 Punkten aber nur zu Platz zwei hinter Amerika (262). Dritter wurde die Asien/Pazifik-Auswahl (188) vor Afrika (142). 

Die Amerikaner hatten 2010 die erste nach dem neuen Format ausgetragene Auflage des mittlerweile im Vier-Jahres-Rhythmus veranstalteten Traditions-Wettkampfes gewonnen, der erstmals 1977 in Düsseldorf noch unter dem Namen World Cup stattgefunden hatte. 2014 siegte Europa.  

Auch Schwanitz überzeugt 

In Ostrau stieß die frühere Kugel-Weltmeisterin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) mit 19,73 m zwar weiter als Siegerin Gong Lijiao (China/19,63), landete aber aufgrund des speziellen Ausscheidungs-Modus nur auf Platz drei. 

Ebenfalls Dritte wurde Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) mit starken 6,86 m beim Sieg der kolumbianischen Dreisprung-Olympiasiegerin Caterine Ibarguen (6,93). Platz zwei gab es für Speer-Europameisterin Christin Hussong (Zweibrücken) mit 62,96 m hinter der Chinesin Lyu Huihui (63,88). 

Am Samstag hatte Vize-Europameisterin Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) über 100 m Hürden für die erste deutsche Podestplatzierung gesorgt. In 12,82 Sekunden musste sich die 26-Jährige nur Ex-Weltmeisterin Danielle Williams (Jamaika/12,49) und Weltrekordlerin Kendra Harrison (USA/12,52) geschlagen geben.

Stark präsentierte sich in Tschechien Lauf-Hoffnung Konstanze Klosterhalfen. Die 21 Jahre alte Leverkusenerin, die in diesem Jahr mit hartnäckigen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, lief über 3000 m in persönlicher Saisonbestzeit von 8:38,04 Minuten auf Platz vier. Vierte wurde ebenfalls die EM-Dritte Marie-Laurence Jungfleisch (Tübingen) im Hochsprung mit 1,91 m.