Mit Usain Bolt kann man jetzt auf Torejagd gehen
Mit Usain Bolt kann man jetzt auf Torejagd gehen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Sprint-Superstar läuft das letzte 100-Meter-Rennen in seiner Heimat vor dem nahenden Karriereende. Seine Heim-Fans bereiten ihm einen hoch emotionalen Abschied.

Anzeige

Mit einem zweitklassigen Sieg und großen Emotionen hat sich Leichtathletik-Superstar Usain Bolt von seinen Fans in seiner Heimat Jamaika verabschiedet.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In 10,03 Sekunden gewann der achtmalige Olympiasieger ein Showrennen über 100 m und war dabei sogar langsamer als sein Landsmann Yohann Blake (9,97) und der Südafrikaner Akani Simbine (10,00) im eigentlichen Finale. Dennoch feierten ihn 30.000 Zuschauer im Nationalstadion in Kingston frenetisch.

Anzeige
ATHLETICS-JAM-RACERS-GRAND-PRIX-BOLT
ATHLETICS-JAM-RACERS-GRAND-PRIX-BOLT © Getty Images

"Ich glaube, ich war noch nie so nervös vor einem 100-m-Rennen", sagte Bolt, der nach der WM in London (4. bis 13. August) seine Karriere beendet. "Diese Atmosphäre, diese Leute. Die Unterstützung, die sie mir gaben - es war wirklich nervenaufreibend."

Nach seinem letzten Rennen auf Jamaika drehte der 30-Jährige eine Ehrenrunde, küsste die Ziellinie und zeigte noch einmal seinen "Blitz". "Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals dieses Niveau erreichen würde", sagte der elfmalige Weltmeister und Weltrekordhalter über 100 und 200 m sowie mit der Sprintstaffel: "Ich habe immer großartige Unterstützung aus Jamaika bekommen."