Der ehemalige Big Show tritt nun als Paul Wight bei AEW auf
Der ehemalige Big Show tritt nun als Paul Wight bei AEW auf © All Elite Wrestling
Lesedauer: 4 Minuten

München - Paul Wight, ehemals Big Show, spricht erstmals ausführlich über die Hintergründe seines Wechsels von WWE zu AEW - und berichtet über diverse Enttäuschungen.

Anzeige

Ende Februar überraschte der WWE-Herausforderer AEW die Wrestling-Welt mit der Verpflichtung des langjährigen WWE-Topstars "Big Show" Paul Wight - nun hat der 2,10-Meter-Hüne erstmals ausführlich über die Hintergründe seiner Entscheidung gesprochen.

Im Podcast seines neuen, alten Kollegen Chris Jericho dementierte der 49-Jährige Berichte, dass er den Marktführer aus finanziellen Gründen verlassen hätte. Der Knackpunkt sei ein anderer gewesen - er sei enttäuscht gewesen über einige Dinge, die ihm in den vergangenen Jahren bei WWE widerfahren wären.

Anzeige

Big Show erlebte bei WWE Enttäuschungen

Wight erklärte bei Talk is Jericho, dass ihm WWE schon vor rund fünf Jahren vermittelt hätte, dass man keine größeren Pläne mehr mit ihm hätte, dass er nie mehr Pay-Per-View-Hauptkämpfe bestreiten würde, sondern nur noch jüngere Talenten helfen sollte. Dies sei der O-Ton eines hochrangigen WWE-Entscheiders gewesen (nicht Boss Vince McMahon, wie er anfügte).

Letzteres sei für ihn prinzipiell nicht das Problem gewesen, allerdings seien ihm auch dabei "Handschellen angelegt" worden - so dass auch die Talente, denen er hätte helfen sollen, nur bedingt von ihm profitiert hätten. Als Beispiel nannte er die kurzfristige Entscheidung, die "Andre the Giant Memorial Battle Royal" bei WrestleMania 30 2014 nicht wie ursprünglich geplant von ihm, sondern vom Schweizer Cesaro gewinnen zu lassen. WWE hätte dann letztlich nicht viel für Cesaro draus gemacht.

Generell hätte Wight das Gefühl gehabt, dass WWE nie das Optimum aus ihm herausgeholt hätte, womöglich auch weil er nicht als Eigenkreation, sondern als Import des früheren Rivalen WCW wahrgenommen worden wäre (Wie der WWE-Erzfeind WCW durch Egotrips unterging).

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • Wrestling
    1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Kampfsport / Wrestling
    2
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    So läuft AEW im deutschen TV
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Kampfsport / Wrestling
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling

Eine weitere persönliche Enttäuschung, von der Wight berichtete: WWE hätte ihm eine Geschäftsidee ruiniert, für die er seinen damaligen Arbeitgeber aus Lizenzgründen gebraucht hätte. Er hätte einen "Big Show Burger" vermarkten wollen - zusammen mit dem österreichischen Starkoch Wolfgang Puck -, WWE jedoch hätte ihm untragbare Bedingungen gestellt: Er hätte der Liga einen Millionen-Vorschuss geben müssen, eine weitere Millionensumme 18 Monate später und auch dazwischen große Teile des Profits.

Wight hätte das Gefühl bekommen, dass WWE ihm entweder auf diese Weise vermitteln wollte, dass sie nichts von seiner Idee hielten. Oder dass er böse hätte abgezockt werden sollen. Auch das hätte ihn generell gestört: "WWE redet viel von 'Familie', aber nur, wenn man etwas für sie tun soll, ansonsten ist es nur Geschäft."

Paul Wight vermisst Respekt für Legenden

Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag seien dann im vergangenen Jahr nicht am Geld gescheitert. Das Problem seien vielmehr die angebotene Laufzeit gewesen (ein Jahr) und sein Gefühl, dass er aufs Altenteil abgeschoben werden sollte. Er hätte den Eindruck gehabt, dass WWE ihm letztlich einen so genannten "Legendenvertrag" hätte aufdrängen wollen.

Daran hätte er kein Interesse gehabt, WWE rede zwar viel von Respekt vor Legenden, aber letztlich passiere im Programm der Liga immer das Gegenteil: "Jedesmal, wenn ein Hall-of-Famer bei WWE auftaucht, wird er in Grund und Boden gestampft." Bei sich selbst hätte er diese Tendenz in seiner letzten WWE-Fehde mit Randy Orton auch schon deutlich bemerkt.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Neue Rolle bei AEW

Seine Geheimgespräche mit AEW-Boss Tony Khan seien dagegen bestens gelaufen, die eigentlichen Vertragsverhandlungen seien innerhalb von 15 Minuten durch gewesen - von den Konditionen seines mehrjährigen Vertrag sei er begeistert.

Wight betonte, dass er trotz allem nicht verbittert über WWE wäre, gerade auch zu Vince McMahon hätte er ein gutes Verhältnis. Der Ligaboss hätte ihn nach der Verkündung des AEW-Deals auch angerufen und ihm alles Gute gewünscht - und prognostiziert, dass er ein großer Gewinn für den Konkurrenten sein würde.

Wight, viermaliger WWE und World Champion als The Big Show, hat bei AEW einen "Langzeitvertrag" unterschrieben. Er soll weiter "im Ring als Wrestler und außerhalb als Kommentator, Moderator und Botschafter" agieren. Wight hat bereits die Arbeit als Co-Kommentator der in dieser Woche gestarteten Webshow Dark: Elevation aufgenommen.