CM Punk ist nach eigenen Angaben nicht der Mystery-Mann von AEW
CM Punk ist nach eigenen Angaben nicht der Mystery-Mann von AEW © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Nach "Big Show" Paul Wight verspricht AEW die nächste große Verpflichtung, bei Revolution am Sonntag wird sie enthüllt. CM Punk reagiert auf Spekulationen.

Anzeige

Sein Wechsel von WWE zum aufstrebenden Rivalen AEW überraschte vergangene Woche die Wrestling-Welt. Nun verknüpfte Paul Wight - ehemals: The Big Show - sein Debüt beim Konkurrenten mit einer vollmundigen Ankündigung.

Bei der TV-Show Dynamite - das ein Wrestling-Match mit NBA-Ikone Shaquille O'Neal als Hauptattraktion hatte - stellte der selbst zu aktiven Zeiten rund 2,10 Meter große Wight sich offiziell vor - mit einem Shirt, das ein Seitenhieb auf den Ex-Arbeitgeber war: Der doppeldeutige Schriftzug "No more BS" lässt sich lesen als "Kein Big Show mehr", aber auch als "Kein Bullshit mehr".

Anzeige

Der 49-Jährige sprach dabei in einem kurzen Interview mit Kommentator Tony Schiavone über die gemeinsame Vergangenheit bei der Liga WCW in den Neunzigern und seine Rolle als Kommentator der neuen Webshow "Dark: Elevation", bei der die jungen Talente der Liga im Vordergrund stehen sollen.

Am Ende stellte Wight in Aussicht, für die Fans von AEW die nächste "riesige Überraschung" in petto zu haben.

Wer folgt dem früheren Big Show zu AEW?

Bei der Großveranstaltung Revolution am Sonntag werde AEW eine "hall-of-fame-würdige Person" vorstellen und unter Vertrag nehmen, die eine "riesige Bereicherung" für die Liga sein werde. Wight vergrößerte das Rätsel, indem er anfügte: "Es ist ist nicht der, an den ihr denkt."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ligaboss Tony Khan nannte bei AEW Unrestricted, dem offiziellen Podcast der Liga, weitere Details. Khan erklärte, dass die Verpflichtung einen mehrjährigen Vertrag unterschreiben werde - und dass es sich nicht um den Überraschungsteilnehmer des Leitermatches um ein TNT-Titelmatch handelt, das bei Revolution angesetzt ist. Es gehe um einen "riesigen, riesigen Star in der Welt des Wrestling" ("a major huge, huge star in the world of wrestling").

CM Punk: "Nein, ich bin es nicht"

Wer das sein könnte? Die Spekulationen blühen (selbst der aktuell wohl nicht an WWE gebundene Brock Lesnar wird genannt) - und einer, der in solchen Zusammenhängen immer heiß gehandelt wird, hat sich bereits eingeschaltet: Ex-WWE-Topstar CM Punk reagierte bei Twitter beiläufig auf das Thema. Bei einer Ankündigung einer Q&A-Session für seine Fans nahm er die Antwort vorweg, die er wohl am häufigsten hätte geben müssen. "Nein, ich bin es nicht", schrieb er, offensichtlich auf die Ankündigung von AEW bezogen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nun hat zuletzt das Beispiel Edge gezeigt, dass solche Dementi nicht immer verlässlich sind - allerdings wäre es eine Überraschung, wenn Punks Karriere nun diese Wendung nehmen würde: AEW hatte sich schon lange um den 42-Jährigen bemüht und es endete in größeren Irritationen. Punk entschloss sich stattdessen zu einem Quasi-Comeback bei WWE, in einer Expertenrolle für die mittlerweile abgesetzte Fox-Show Backstage.