Lesedauer: 5 Minuten

München - Zum zweiten Mal in diesem Jahr inszeniert die Wrestling-Liga WWE einen überzeichneten Schockeffekt: Randy Orton überschüttet Rivale The Fiend mit Benzin.

Anzeige

Fünf Monate nach der Inszenierung von Rey Mysterios vermeintlich verlorenem Auge hat WWE erneut mit einem Horror-Schocker verstört.

Das "Firefly Inferno Match" zwischen Randy Orton und dem unheimlichen Maskenmann The Fiend wurde bei der Großveranstaltung Tables, Ladders & Chairs (TLC) 2020 - bei der eigentlich die namensgebende Matchart im Vordergrund steht - mit einer Einlage beendet, die es bei der Wrestling-Liga so ebenfalls noch nicht zu sehen gab (WWE TLC 2020 - das waren die weiteren Highlights).

Anzeige

An sich war der Kampf mit dem Feuermotiv keine Neuheit, das "Inferno Match" mit dem Ziel, den Gegner in Brand zu stecken, hatte unter anderem schon eine Schlüsselrolle in der Mystery-Fehde zwischen dem Undertaker und Kane gespielt, der "Dead Man" hatte in zwei Aufeinandertreffen einmal den Arm und einmal das Bein seines Story-Bruders in Flammen aufgehen lassen - der unter seinem Ganzkörperanzug einen Feuerschutz verborgen hatte.

Diesmal setzte WWE noch einen drauf.

Randy Orton steckt The Fiend in Brand

Orton trat in Straßenkleidung statt wie üblich mit freiem Oberkörper und in Shorts zu dem Match an, womit WWE für erfahrene Fans einen "Spoiler" vermied: Es wäre sonst offensichtlich gewesen, dass nur der Fiend mit seinem Ringanzug das Match hätte verlieren können.

Am Ende des Kampfs, bei dem das Feuer diesmal - Corona machte es möglich - an der Absperrung zum unbesetzten Zuschauerbereich loderte, setzte der Fiend seinen Finisher, den Aufgabegriff Mandible Claw an und schob Orton in Richtung der Flammen (Die unglaubliche Geschichte, wie ein berühmter Mordfall den Fiend-Finisher inspirierte).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Orton jedoch drehte das Momentum, das maskierte Alter Ego von Bray Wyatt landete selbst im Feuer, begann zu brennen und verlor damit das Match. Ein brennende Fiend hörte jedoch nicht auf, Orton nachzustellen, bis ihn jedoch schließlich die Kraft verließ und er im Ring liegen blieb.

Das eigentliche Finale folgte dann erst: Orton nahm sich mit einem bösen Blick einen Benzinkanister, leerte ihn über seinem Rivalen aus und warf ein brennendes Streichholz in die Szenerie.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Feuer als Leitmotiv bei Bray Wyatt vs. Orton

In den Sekunden, bevor der finale Effekt gezündet wurde, war offensichtlich, dass zu diesem Zeitpunkt nur noch eine kostümierte Attrappe im Ring lag, die dann komplett niederbrannt: Zwar war in mehreren Einstellungen, bei denen Orton mit Benzin und Streichholz hantierte, noch Wyatt am Boden liegend zu sehen. In dem Moment, in dem Orton das Streichholz warf, war er es nicht mehr: Unter anderem verrät ein Blick unter den Kopfbereich den Tausch: Wo vorher noch der Hals von Wyatt zu sehen war, ist am Ende schwarzer Kunststoff.

Als Randy Orton das Streichholz wirft, ist anstelle des Fiend eine Puppe zu sehen
Als Randy Orton das Streichholz wirft, ist anstelle des Fiend eine Puppe zu sehen © WWE

Gemäß WWE-Drehbuch dürfte das Überstehen des vermeintlichen Feuertods aber als weiterer Beleg für die paranormalen Fähigkeiten des Fiend dienen, der wie der in diesem Jahr wohl endgültig zurückgetretene Taker als mystischer Übermensch dargestellt wird.

Das Feuer-Motiv wurde am Montag bei der TV-Show RAW in die Fehde eingeführt, als Orton Wyatt in eine Kiste sperrte und diese anzündete - worauf sich der Fiend aus dem brennenden Objekt erhob. WWE knüpfte damit auch an die erste Fehde zwischen Orton und dem ursprünglichen Wyatt-Charakter 2017 an, in der Orton die Sumpfhütte von der "Wyatt Family" anzündete, in der laut Drehbuch die Grabstätte der mythischen "Sister Abigail" lag, aus der Wyatt seine Superkräfte bezogen hatte.

Hoffnung auf Quotenschub für kriselndes RAW

Die heftige Schock-Inszenierung folgt womöglich nicht zufällig auf eine RAW-Ausgabe, die eine historisch schwache Quote verzeichnete und in der Kernzielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sogar unter dem Zuschauerniveau blieb, das der aufstrebende Rivale AEW in den Wochen davor mit den ersten beiden Auftritten der von WWE abgeworbenen Legende Sting gehabt hatte.

Der Cliffhanger des kurzfristig angesetzten Orton-Fiend-Matches lenkt nun den Blick darauf, wie genau es beim nächsten RAW heute Nacht weitergehen wird.

Die Feuer-Inszenierung, um Aufmerksamkeit der Zuschauer zurückzugewinnen, weckt auch Erinnerungen an das Jahr 2007, als WWE eine RAW-Show mit einer Limousinen-Explosion und den vermeintlichen Tod von WWE-Boss Vince McMahon enden ließ - eine Story, die dann abgebrochen wurde, als die reale Tragödie um Chris Benoits Mord an Frau und Kind die Fiktion einholte.

Lesen Sie hier den Bericht zu den weiteren Geschehnissen bei TLC.

Die Ergebnisse von WWE TLC (Tables, Ladders & Chairs) 2020:

WWE Championship TLC Match: Drew McIntyre (c) besiegt AJ Styles, The Miz (der seinen Money-in-the-Bank-Koffer einlöste)
WWE SmackDown Women's Championship: Sasha Banks (c) besiegt Carmella
WWE RAW Tag Team Championship: The Hurt Business (Cedric Alexander & Shelton Benjamin) besiegen The New Day (Kofi Kingston & Xavier Woods) (c) - TITELWECHSEL!
WWE Women's Tag Team Championship: Asuka & Charlotte Flair besiegen Nia Jax & Shayna Baszler (c) - TITELWECHSEL!
WWE Universal Championship TLC Match: Roman Reigns (c) besiegt Kevin Owens
Firefly Inferno Match: Randy Orton besiegt The Fiend