Austin Theory (2.v.r.) ist bei WWE NXT nun Teil der Gruppierung The Way
Austin Theory (2.v.r.) ist bei WWE NXT nun Teil der Gruppierung The Way © WWE
Lesedauer: 3 Minuten

München - Nachdem sein steiler WWE-Aufstieg an der Seite von Seth Rollins unter heiklen Umständen gebremst wurde, rückt Austin Theory bei NXT wieder in den Fokus.

Anzeige

Sein schneller Aufstieg als Jünger von WWE-Topstar Seth Rollins wurde im Sommer mit einer Degradierung gebremst - nun scheint Austin Theory beim Drittkader NXT mit einer ähnlichen Rolle wieder auf dem Weg nach oben zu sein.

Nachdem Theory sich jüngst als maskierter Lakai des North American Champions Johnny Gargano enthüllte, rückte die gemeinsame Gruppierung "The Way" bei der dieswöchigen TV-Show weiter ins Zentrum.

Anzeige

Im Eröffnungsmatch siegten Gargano und Theory in einem Tag-Team-Kampf gegen den mit Theorys Hilfe von Gargano entthronten Ruff und den Japaner Kushida, Theory stellte dabei den Erfolg sicher, indem er sich am Ende selbst einwechselte und Ruff mit einer Flapjack-Variation pinnte.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Austin Theory war bei WWE RAW Jünger von Seth Rollins

The Way feierte den Sieg gemeinsam und setzte später auch noch ein weiteres Zeichen, als die weiblichen Mitglieder - Garganos Frau Candice LeRae und deren Gefährtin Indi Hartwell - in den Fokus rückten: Bei einem Match gegen Shotzi Blackheart nahm Hartwell die Disqualifikation in Kauf, indem sie Blackheart mit der Trophäe attackierte, die Gargano LeRae vergangene Woche überreicht hatte.

Mit einer anschließenden Attacke wurde Blackheart weiter weichgeklopft, auch Gargano und Theory tauchten wieder auf und thronten höhnisch über der Rivalin.

Der 23 Jahre alte, als Top-Talent geltende Theory hatte im vergangenen Jahr sein TV-Debüt für WWE gefeiert und einen steilen Aufstieg zu der Hauptshow RAW hingelegt. Aus der recht prominenten Rolle an Rollins' Seite wurde er jedoch wieder entfernt und zwischenzeitlich suspendiert, Grund schien eine fragwürdige Kontaktanbahnung zu einem minderjährigen weiblichen Fan aus der Zeit vor seiner WWE-Karriere zu sein, die der Fan ihm im Zuge der #SpeakingOut-Bewegung zur Last legte.

Dass Theory nun zumindest bei NXT wieder prominent mitmischt, lässt darauf schließen, dass die Liga ihn dennoch nicht dauerhaft fallen lassen will - ähnlich wie Velveteen Dream, gegen den ähnliche Vorwürfe im Raum stehen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Flieht dieser Real-Star vor Alaba zu Kovac?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Kyle O'Reilly bekommt weiteres Titelmatch gegen Finn Balor

Ein weiteres Kernelement der dieswöchigen NXT-Show: Kyle O'Reilly verdiente sich mit einem Sieg über Pete Dunne ein weiteres Titelmatch gegen NXT-Champion Finn Balor. Das Match wird bei "New Year's Evil" steigen, der ersten NXT-Sendung im kommenden Jahr.

Im Hauptkampf der Show verlor Charlotte Flairs WrestleMania-Gegnerin Rhea Ripley gegen Toni Storm, mit unfairer Hilfe von Raquel Gonzalez, die zur kommenden Top-Herausforderin für Damenchampion Io Shirai aufgebaut zu werden scheint.

Die Ergebnisse von WWE NXT am 16. Dezember 2020:

Johnny Gargano & Austin Theory besiegen Kushida & Leon Ruff
Tommaso Ciampa besiegt Tyler Rust
NXT Title #1 Contendership Match: Kyle O'Reilly besiegt Pete Dunne
Shotzi Blackheart besiegt Indi Hartwell durch Disqualifikation
Karrion Kross besiegt Desmond Troy
Toni Storm besiegt Rhea Ripley