Marty Scurll wird von ROH offenbar nicht mehr eingesetzt
Marty Scurll wird von ROH offenbar nicht mehr eingesetzt © NJPW
Lesedauer: 3 Minuten

München - Marty Scurll, einer der bekanntesten Wrestler abseits von WWE und AEW, wird von der Liga ROH nach einer Skandal-Enthüllung endgültig ausgebootet.

Anzeige

Er war ein prominentes Mitglied des Freundeskreises, aus der der WWE-Rivale AEW hervorging, danach traf er eine überraschende Karriere-Entscheidung - nun steht Marty Scurll infolge einer Skandal-Enthüllung vor dem Nichts.

Nachdem Scurlls Arbeitgeber Ring of Honor (ROH) den Briten schon im vergangenen Oktober faktisch kaltgestellt hatte und sein Profil von seiner Website verschwinden hatte lassen, folgte nun die offizielle Trennung, angeblich "im gegenseitigen Einvernehmen".

Anzeige

Hintergrund sind offenbar die Vorwürfe, die im Zuge der #SpeakingOut-Bewegung gegen Scurll erhoben worden sind.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Marty Scurll wird sexueller Übergriff vorgeworfen

Im Mittelpunkt der Anschuldigung steht ein (von Scurll eingeräumter) sexueller Kontakt mit einem damals 16 Jahre alten Mädchen nach einer Independent-Show in England. Nach Scurlls Darstellung war er einvernehmlich, die junge Frau wirft dem damals 26-Jährigen aber vor, ihre Trunkenheit ausgenutzt zu haben - wovon abhängt, ob Scurlls Behauptung stimmt, dass der Kontakt nach britischem Recht legal oder ein illegaler sexueller Übergriff war.

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • Wrestling
    1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Kampfsport / Wrestling
    2
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    So läuft AEW im deutschen TV
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Kampfsport / Wrestling
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling

Scurll hatte seine Sicht der Dinge in zwei längeren Statements ausgeführt, die Liga hatte sich lange nicht geäußert und nur angekündigt, den Fall zu untersuchen.

Ein Ergebnis der Untersuchung wurde nie verkündet, aber schon seit längerem deutete sich an, dass Scurll keine Zukunft bei der früheren Heimatliga von CM Punk, Samoa Joe, Daniel Bryan und vielen anderen späteren WWE-Stars haben würde.

Hinter ROH steht die Sinclair Broadcast Group, eines der größten Rundfunkunternehmen der USA, eine Firma also, die einen größeren Ruf zu verlieren hat als andere Wrestling-Promoter.

Scurll hatte ROH WWE und AEW vorgezogen

Scurll - Spitzname: "The Villain" (der Schurke) - war vor dem Skandal einer der erfolgreichsten England-Exporte der weltweiten Wrestling-Szene. Der Top-Techniker mit dem Vogelmasken-Einmarsch war ein vielgebuchter Performer in zahlreichen US-Ligen und auch erfolgreich bei NJPW in Japan, wo er Mitglied des Bullet Club und Kollege der späteren AEW-Gründer Cody Rhodes, Kenny Omega sowie Nick und Matt Jackson (The Young Bucks) wurde.

Bei der Gründung von AEW stand Scurll noch bei ROH unter Vertrag und verlängerte Anfang 2020 dort, obwohl viele mit einem Wechsel zu AEW und den alten Weggefährten gerechnet hatten.

Scurll unterschrieb stattdessen einen neuen und angeblich für ihre Verhältnisse außerordentlich gut dotierten Langzeit-Deal mit ROH, wo er auch eine größere Rolle als Kreativteammitglied hinter den Kulissen bekam. Angeblich hatte er diese Funktion auch dazu nutzen wollen, eine Kooperation von ROH und AEW in die Wege zu leiten.

Noch im Mai hatte er einen Gastauftritt bei der AEW-Webshow "Being The Elite" - wenig später rollte die Welle der skandalösen Enthüllungen an, die unter anderem auch Joey Ryan, einen weiteren Weggefährten der AEW-Gründungscrew, ins Zwielicht rückte.

Ob Scurll - dessen Retweet der knappen Trennungsverkündung sein erster öffentlicher Social-Media-Beitrag seit Juni war - noch eine Zukunft bei einer größeren Liga hat, erscheint fraglich.