Dusty Rhodes (2.v.r.) mit den früheren WWE-Kollegen Terry Taylor, Tito Santana und Brutus Beefcake (v.l.)
Dusty Rhodes (2.v.r.) mit den früheren WWE-Kollegen Terry Taylor, Tito Santana und Brutus Beefcake (v.l.) © WWE
Lesedauer: 7 Minuten

München - Wrestling-Legende Dusty Rhodes wäre heute 75 geworden. Bei WWE wurde er einst seltsam behalten, heute hält nicht nur Sohn Cody das Vermächtnis umso höher.

Anzeige

Ein Schönling war er nicht unbedingt. Wie ein Modellathlet sah er auch nicht aus. Und einen Sprachfehler, ein sehr auffälliges Lispeln, hatte er auch.

Dass Dusty Rhodes zu einem Wrestling-Superstar werden würde, zu einem der größten aller Zeiten gar: Nicht jeder hätte es erwartet vor diesem Hintergrund. Er wurde es trotzdem. Beziehungsweise: gerade auch deswegen.

Anzeige

Der "American Dream" wurde geliebt, gerade weil er kein Typ wie jeder andere war. Er prägte und bereicherte die Showkampf-Welt vor und hinter den Kulissen in unschätzbarem Ausmaß. Entsprechend groß war die Trauer, als er vor fünf Jahren nach einer Magenkrebs-Erkrankung an Nierenversagen verstarb - 69 Jahre alt, aber bis zuletzt aktiv als Talententwickler bei WWE.

Dustys Vermächtnis lebt fort und wird immer wieder hochgehalten, bei WWE ebenso wie beim inzwischen formierten Rivalen AEW - bei dem Dustys Söhne Cody und Dustin Rhodes (der frühere Goldust) tragende Rollen spielen.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dusty Rhodes war großer Rivale von Ric Flair

Rhodes, geboren als Virgil Riley Runnels Jr. am 12. Oktober 1945 im texanischen Austin, wurde zur Legende als Verkörperung des "common man", des einfachen Arbeiters, der sich im Ring stellvertretend für seine Fanklientel behauptete.

Das funktionierte einerseits, weil Rhodes in dieser Rolle authentisch war als tatsächlich in armen Verhältnissen aufgewachsener Sohn eines Klempners. Andererseits hatte er eine besondere Gabe, seine Rolle herüberzubringen.

Rhodes verband ein enzyklopädisches Verständnis seiner Branche mit dem Charisma und der rhetorischen Kraft eines Predigers - tatsächlich war Rhodes inspiriert von den Gottesdiensten schwarzer Kirchengemeinden, die er in seiner multiethnischen Nachbarschaft öfters besuchte.

Rhodes' Promo-Ansprachen atmeten ähnlich wie die Wortbeiträge den Geist des Gospel, hatten poetische und literarische Qualitäten. Exemplarisch dafür steht die berühmte "Hard-Times"-Promo, in dem er eine Drohung seines Rivalen Ric Flair zu einer Erzählung über die Nöte der einfachen Arbeiter - die wirklich wüssten, was "harte Zeiten" seien.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Großer Einfluss im Ring und hinter den Kulissen

Rhodes war das perfekte Gegenstück zum schillernden Flair, der sein großer Gegenspieler war, als er in den achtziger Jahren zum großen Fanliebling der Crockett-Promotions wurde, der WCW-Vorgänger war damals zweite nationale Kraft neben der früheren WWF.

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Seine Erfolgsformel hatte Rhodes - ursprünglich als böser "Texas Outlaw" unterwegs - im Jahrzehnt davor in Florida gefunden, als die Wrestling-Szene noch aus regionalen Territorien bestand (das System, das WWE-Boss Vince McMahon dann zerschlug).

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • Wrestling
    1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Kampfsport / Wrestling
    2
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    So läuft AEW im deutschen TV
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Kampfsport / Wrestling
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling

Der "American Dream" wurde zum regionalen, dann zum nationalen Phänomen. Dreimal war er - in seiner unverwechselbaren Aussprache - der "World'sssss Champion" des Ligenverbunds NWA, schlug große, oft blutige Schlachten mit Harley Race, Terry Funk, Abdullah the Butcher, Kevin Sullivan, insbesondere aber eben gegen Flair. Ihn und seine "Four Horsemen" - vor allem auch den zweiten Erzfeind Tully Blanchard - bekämpfte Rhodes in unterschiedlichen Konstellationen und wechselnden Partnern wie Magnum T.A., Nikita Koloff, den Road Warriors Animal und Hawk.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der technisch beste Wrestler war Rhodes dabei nie, was ihn auszeichnete, war das Gespür für das Publikum, die Fähigkeit, es hinter sich zu bringen mitzureißen mit allem, was er tat.

Zunehmend bedeutsam wurde im Lauf der Jahre auch sein Einfluss hinter den Kulissen, als Talentförderer und kreativer "Booker", der Matches und Storys in Szene setzte und dabei vor Ideen sprühte. Seine am Ende etwas zu sehr ausgereizte Spezialität: Das "Dusty Finish", bei dem der Publikumsliebling ein großes Titelmatch scheinbar gewann, um den Gürtel später aufgrund einer Formalie wieder aberkannt zu bekommen – mit dem Ziel, das Rückmatch anzuheizen und zu einem noch größeren Kassenschlager zu machen.

Zwiespältiges Verhältnis zu WWE

1989 führte ein Krach hinter den Kulissen - Rhodes hatte eine Blut-Szene mit den Road Warriors inszeniert, die von den Senderverantwortlichen des TV-Partners nicht erwünscht war - zum Bruch mit Crockett, Rhodes landete bei der WWF.

Die Konstellation war damals pikant: Rhodes war für Ligaboss McMahon jahrelang Frontfigur des Feindes. Dass er etwa dem "Million Dollar Man" Ted DiBiase - der Rolle, die als sein Alter Ego galt - einen buckelnden Diener zur Seite stellte, der Rhodes' bürgerlichen Vornamen Virgil trug, wurde allgemein als böser Seitenhieb verstanden.

Und auch als Rhodes dann sein Angestellter war, wurden die meisten Beobachter das Gefühl nicht los, dass McMahon ihn in den Fehden mit DiBiase und dem damals als "Macho King" antretenden Randy Savage abwerten statt groß machen wollte. Mit seiner überbetonten Interpretation des "Common-Man"-Charakters mit dem gepunkteten Ringanzug ("Polka Dots") und Begleiterin Sapphire wurde Rhodes bei der WWF jedenfalls eher zur Karikatur seines früheren Erfolgscharakters.

Anfang 1991 ging Rhodes wieder zu WCW, von da an mit nur noch gelegentlichen Auftritten im Ring, später unter anderem als Überraschungs-Mitglied der bösen nWo (New World Order) um Hulk Hogan. Auch der ehemalige "Virgil" Mike Jones war als Scherge mit von der Partie, der neue Name, den er bei WCW bekam, lautete wohl auch nicht zufällig "Vincent".

2005, vier Jahre nach dem bitteren Ende von WCW, kam es zur Wiederannäherung zwischen Rhodes und WWE, wo er diverse Backstage-Rollen ausfüllte und vor der Kamera immer wieder Auftritte hatte, vor allem, um seinen jüngeren Sohn Cody zu etablieren - 2007 wurde Papa Rhodes in die Hall of Fame aufgenommen und bestritt einen letzten WWE-Kampf gegen Codys damaligen Rivalen Randy Orton.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sohn Cody hält das Vermächtnis hoch

Die Spuren, die Dusty Rhodes in der Branche hinterlassen hat, sind bis heute überall zu besichtigen: Das Performance Center von WWE in Orlando ist eine regelrechte Kultstätte für den American Dream, der dort bis kurz vor seinem Tod als Kreativchef des Nachwuchskaders NXT noch zahlreiche Karrieren aufstrebender Stars angeschoben und inspiriert hat. Zu seinen Ehren wird dort auch jedes Jahr das Tag-Team-Turnier "Dusty Rhodes Classic" veranstaltet.

Im Performance Center von WWE in Orlando gibt es eine Gedenkstätte für Dusty Rhodes
Im Performance Center von WWE in Orlando gibt es eine Gedenkstätte für Dusty Rhodes © SPORT1

In langfristig vielleicht noch wesentlicherem Maße lebt Dustys Erbe auch an anderer Stelle fort: Bei der Anfang 2019 gegründeten Konkurrenzliga AEW agieren die Söhne Cody (als Co-Chef) und Dustin (als Promo-Coach) in Schlüsselpositionen. Die wie der Vater als "Wrestling Minds" geltenden Brüder haben die Promotion stark nach dem Bilde des verstorbenen Papas geformt - zu Dusty Rhodes' Ehren heißt der Chefsessel hinter den Kulissen der AEW-Shows die "Dusty Position". (Cody Rhodes im SPORT1-Interview: Seine Vision hinter AEW)

Durch den Abgang von WWE hat der heute 35 Jahre alte Cody auch als Wrestler den letzten Schritt gemacht: Bei AEW ist der "American Nightmare" nun der unumstrittene Publikumsliebling und Topstar, der er (wie sein Vater) bei WWE nie war. Nicht weil er es vom Chefsessel aus verfügt hat, sondern weil er zu sich gefunden hat und die Stärken, die sein Vater einst hatte - Charisma, Redetalent, Leidenschaft, Authentizität - in einer zeitgemäßen Form neu verkörpert.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Und besonders groß ist der Jubel, wenn der Rhodes Junior den Vater zitiert, am Mikro das Lispeln nachahmt, im Ring das Tänzeln und die berühmten "Bionic Elbows". Der Geist des großen Dusty Rhodes lebt fort.