Melina soll vor dem Comeback bei WWE stehen
Melina soll vor dem Comeback bei WWE stehen © WWE
Lesedauer: 2 Minuten

München - Nach neun Jahren Abstinenz steht Melina angeblich unmittelbar vor der Rückkehr zu WWE. Das Comeback soll bereits kommende Woche steigen.

Anzeige

Steht ein früherer WWE-Damenchampion unmittelbar vor einem überraschenden Comeback bei der Wrestling-Liga?

Wie der Pro Wrestling Insider unter Berufung auf "mehrere Quellen" berichtet, hat Melina sich mit der Promotion auf ein neues Engagement verständigt, sie soll bereits kommende Woche ihre Rückkehr feiern.

Anzeige

Melina dementiert Berichte über WWE-Comeback nicht

Die 41-Jährige - voller Name: Melina Nava Perez - hat bereits in einem Facebook-Post reagiert und die Nachricht weder bestätigt noch dementiert, sie sprach von einer "Möglichkeit".

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Das frühere Model war ursprünglich zwischen 2005 und 2011 für WWE aktiv, ihr Debüt feierte sie als Managerin des Tag Teams MNM (Joey Mercury und Johnny Nitro alias John Morrison). Melina rückte dabei mehr und mehr in den Fokus, ab 2007 präsentierte WWE sie als Pfeiler der Frauen-Division, sie gewann dreimal den Women's, zweimal den Divas Title. In Erinnerung blieben vor allem ihre akrobatischen Einlagen und ihr einzigartig aufreizender Entrance, bei dem sie sich mit einem Spagat in den Ring hievte.

Nach ihrer Entlassung 2011 war sie in verschiedenen kleineren Ligen aktiv, unter anderem folgte sie dem damals ebenfalls abtrünnigen Morrison, der mehrere Jahre lang auch ihr Lebensgefährte war, zu dem Projekt Lucha Underground.

Im vergangenen Jahr absolvierte Melina wieder einen WWE-Auftritt bei der Nostalgie-Show RAW Reunion, dem Insider zufolge wollte die Liga sie auch für den Royal Rumble 2020 buchen, dieser Idee sei jedoch ein mittlerweile abgelaufener Vertrag mit dem Ligenverbund NWA im Weg gestanden.