Hulk Hogan gab sich beim WCW Bash at the Beach 2000 irritiert
Hulk Hogan gab sich beim WCW Bash at the Beach 2000 irritiert © WWE
Lesedauer: 7 Minuten

München - WWE-Legende Hulk Hogan wurde heute vor 20 Jahren bei WCW öffentlich beschimpft und vom Hof gejagt. Realer Eklat oder auch nur Show? Bis heute umstritten.

Anzeige

Hulk Hogan, der Wrestling-Star schlechthin, sei ein "Stück Scheiße".

Auf das Wohl seiner Liga, auf die jungen, aufstrebenden Wrestler, gebe er "einen Scheißdreck". Er sei ein "gottverdammter Politiker", der seine Macht, die berüchtigte "Creative-Control"-Klausel in seinem Vertrag mal wieder hätte einsetzen und sich selbst zum Champion machen wollen.

Anzeige

Er lasse sich diesen "Bullshit" jetzt jedoch nicht mehr bieten. Hulk Hogan sei Geschichte, die Fans und Kollegen würden ihn nie wieder zu Gesicht bekommen. Der große, kahle Mistkerl könne ihn mal: "Hogan, you big bald son of a bitch, kiss my ass!"

Es war eine bitterböse Abrechnung, die Vince Russo, Kreativchef des damaligen WWE-Rivalen World Championship Wrestling (WCW) vollzog an einem Sommerabend in Florida, heute vor 20 Jahren. Und es war tatsächlich das unwürdige letzte Kapitel der Ringlegende bei der Liga - das sogar einen Gerichtsprozess zur Folge hatte.

Aber was steckte wirklich hinter dem spektakulären Bruch zwischen Hogan und WCW beim Pay Per View Bash at the Beach 2000? Sicher ist: So einiges war an dieser denkwürdigen Wrestling-Nacht nicht so, wie es schien.

WCW vor Bash at the Beach 2000 in tiefer Krise

Wichtig für das Verständnis der Situation: WCW befand sich damals in einer tiefen Krise, für die der einstige WWE-Topstar Hogan genauso mitverantwortlich war wie für den Aufstieg der Promotion einige Jahre zuvor.

Nach dem durschlagenden Erfolg der Story um die nWo (New World Order) mit Hogan als bösem Anführer versäumte Ligachef Eric Bischoff, daran anzuknüpfen: Während WWE (damals WWF) mit der Attitude Era und neuen Stars um Stone Cold Steve Austin und The Rock zurückschlug, verlor WCW das Momentum.

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • Wrestling
    1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Kampfsport / Wrestling
    2
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    So läuft AEW im deutschen TV
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Kampfsport / Wrestling
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling

Halbgare Storys, sinkende Quoten und Konflikte hinter den Kulissen bestimmten das Bild. Den alternden Stars um Hogan wurde vorgeworfen, sich an ihre Privilegien zu klammern und nicht dabei zu helfen, auch bei WCW den Generationswechsel einzuleiten. Jüngere Begabungen wie Chris Jericho, Chris Benoit und Eddie Guerrero zogen die Konsequenzen und wanderten zu WWE ab.

Auch die Verantwortlichen der Liga wurde infolge des Niedergangs mehrfach ausgetauscht, im Frühjahr 2000 übernahmen die zuvor je schon einmal gefeuerten Russo und Bischoff als Duo.

Vince Russo und Eric Bischoff sollten WCW 2000 gemeinsam retten - und scheiterten
Vince Russo und Eric Bischoff sollten WCW 2000 gemeinsam retten - und scheiterten © WWE Network

Vince Russo erklärte "Match" von Hulk Hogan für ungültig

Russo, ein ehemaliger Magazinautor und Videotheken-Besitzer aus New York, war bis Ende der Neunziger im Kreativteam von WWE und mit seinen kontroversen Einfällen ein wichtiger Kopf hinter dem Wiederaufstieg des Marktführers. Er wechselte 1999 zum Konkurrenten - wo er aber im ersten Anlauf mit seltsamen Ideen und sich totlaufender Effekthascherei die Krise vertiefte, statt sie zu lösen.

Weil es danach nicht besser wurde, wurde er zusammen mit Bischoff wiedereingestellt. Die Kernidee des gemeinsamen Neustarts (der vor allem durch den viel kritisierten PR-Schachzug, Schauspieler David Arquette zwischenzeitlich zum Champion der Liga zu machen, schnell neue Enttäuschung auslöste): Die beiden strickten eine Story um den realen Generationenkonflikt, der "Millionaire's Club" um den damals 46-jährigen Hogan bekämpfte darin die jüngeren Stars, die sich als "New Blood" zusammenschlossen, von Russo und Bischoff vor der Kamera selbst angeführt.

Der angekündigte Hauptkampf von Bash at the Beach spielte sich vor diesem Hintergrund ab, Hogan sollte auf Jeff Jarrett treffen, von Bischoff und Russo zum World Champion erhoben - bei der selben Show, am selben Ort des größten WCW-Moments Hogans, der nWo-Gründung vier Jahre zuvor.

Stattdessen ereignete sich eine Farce: Jarrett legte sich für den irritiert wirkenden Hogan hin, ließ sich bereitwillig besiegen, Russo warf Hogan den Titelgürtel verächtlich vor die Füße. Später dann erschien Russo nochmal, erklärte das "Match" für nichtig und schoss die eingangs erwähnten Giftpfeile gegen Hogan. Jarrett bekam einen neuen Gegner, den aufstrebenden Booker T, der sich dann auch erstmals zum Titelträger krönte.

Jeff Jarrett legte sich für Hulk Hogan hin, Vince Russo warf den Gürtel in den Ring
Jeff Jarrett legte sich für Hulk Hogan hin, Vince Russo warf den Gürtel in den Ring © WWE Network

"Fingerpoke of Doom" war noch präsent

Dass Russo seine Attacken gegen Hogan ernst meinte, glaubte damals kaum ein Szenekenner. Zu oft hatten WWE und WCW sie schon mit "Worked Shoots" hinters Licht zu führen versucht, vermeintlich realen Eklats, die sich dann doch als mehr oder weniger geschickte Inszenierungen entpuppten.

Das Branchen-Leitmedium Wrestling Observer ging fest davon aus, dass alles, was beim Bash passierte, von vorn bis hinten durchchoreographiert war: um für Gesprächsstoff zu sorgen und auch um dem realen Frust über Hogan innerhalb der Umkleidekabine ein Ventil zu geben - und Russo als denjenigen zu profilieren, der aussprach, was viele dachten.

Ein Grund für die allgemein verbreitete Annahme: Gerade mit Hogan hatte es schon ähnliche Storys und vermeintliche Abgänge gegeben - er war jedoch immer wieder zurückgekommen und hatte seinen Platz an der Spitze wieder eingenommen. Auch dem berühmt-berüchtigten "Fingerpoke of Doom" Anfang 1999 war ein vermeintliches Karriere-Ende vorausgegangen, beim Halloween Havoc im selben Jahr wurde ein angekündigtes Match gegen Sting zu einer ähnlichen Posse.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Eric Bischoff: Russo beging "Shoot" statt "Worked Shoot"

Tatsächlich entpuppte sich auch der Bash-Eklat als mindestens zum Teil genauso verabredet: Nach Darstellung von Hogan und des mit ihm befreundeten Bischoff war Hogans verwirrendes Match mit Jarrett geplant gewesen, Hogan hätte einige Monate später zurückkommen und den dann amtierenden Champion herausfordern sollen. Russo aber hätte dann eigenmächtig das Drehbuch über den Haufen geworfen und Hogan ohne Absprache beschimpft und ausgebootet - ein realer "Shoot" anstelle eines "Worked Shoot".

Tatsächlich tauchten weder Hogan noch Bischoff je wieder vor der WCW-Kamera auf, Hogan reichte sogar eine Klage gegen Russo und WCW ein, wegen Beleidigung und Vertragsbruch.

Weil weder Hogan, noch Bischoff, noch Russo als zuverlässige Erzähler der Wahrheit gelten und andere Ungereimtheiten im Raum stehen (etwa warum die Produktion der Show trotz der angeblichen Backstage-Wirren reibungslos weiterlief), wird jedoch bis heute spekuliert, dass Russos Abrechnung doch abgesprochen gewesen sein könnte - und der echte Streit erst später ausbrach, als es darum ging, was daraus folgen sollte.

WWE verleibte sich WCW 2001 ein - und holte auch Hogan zurück

Der Befreiungsschlag, den sich Russo von Hogans Aus zu erhoffen schien, blieb in jedem Fall aus: WCW kam nicht mehr aus der Krise heraus und wurde 2001 an WWE verkauft - vorher hatte sich auch Bischoff zusammen mit einem Business-Konsortium vergeblich um eine Übernahme der Liga bemüht, die von WWE stattdessen aufgelöst wurde.

Ironischerweise zählte ausgerechnet Hogan zu den Profiteuren der Entwicklung: WWE stellte ihn 2002 noch einmal ein und die Fans dort schlossen ihn wieder in die Arme. Der Hulkster erlebte ein letztes großes Hoch mit einem umjubelten WrestleMania-Match gegen The Rock und sogar noch einem Titelgewinn - ehe ein 2015 enthüllter Rassismus-Eklat seinem Ruf erneut schweren Schaden zufügte.

Das Phänomen Hulk Hogan überdauerte dennoch die Liga, die es am Ende nur noch loswerden wollte.