Lesedauer: 4 Minuten

Brooklyn - Echter Eklat vor WWE WrestleMania 35: Bret Hart wird bei einer Rede fürden toten Jim Neidhart von einem MMA-Kämpfer angegriffen. Die Wrestler helfen ihm.

Anzeige

Realer Eklat bei der Hall-of-Fame-Zeremonie von WWE in der Nacht vor WrestleMania 35: Showkampf-Legende Bret Hart wurde auf offener Bühne von einem Zuschauer angegriffen.

Der "Hitman" war am 6. April 2019 im Barclays Center in Brooklyn gerade dabei, eine Rede für seinen im vorausgegangen Jahr verstorbenen Freund und Partner Jim Neidhart zu halten, als plötzlich ein Mann mit einer Rastaperücken-Mütze hinter ihm auftauchte, die Arme um den 61-Jährigen legte und ihn umriss.

Anzeige

Hart - der nach seiner Karriere unter größeren gesundheitlichen Problemen leiden hatte - bekam schnelle und effektive Hilfe, nicht nur von seinen WWE-Erben. Unglaublich: Der Zuschauer wurde später als MMA-Kämpfer erkannt.

Martin Hoffmann berichtet für SPORT1 vor Ort vom WrestleMania-Wochenende in New York
Martin Hoffmann berichtet für SPORT1 vor Ort vom WrestleMania-Wochenende in New York © SPORT1-Montage/Getty Images

WWE-Wrestler und Rousey-Ehemann stürmen den Ring

Die WWE-Kameras wurden während der Live-Übertragung auf dem Streaming-Portal WWE Network schnell ausgeschaltet.

Im Netz kursierende Videos zeigen jedoch, dass der Ring, in dem Hart seine Ansprache hielt, sich praktisch unmittelbar mit Wrestlern und anderen wehrhaften Ehrengästen füllte, die die Situation unter Kontrolle brachten und den Angreifer festsetzten, während ein großer Teil der übrigen Fans diesen mit Schmährufen bedachte.

Vorn dabei: Travis Browne, der Ehemann von Ronda Rousey, selbst ehemals UFC-Fighter und Tag-Team-Champion Dash Wilder von The Revival, der dem Angreifer letztlich einen rechten Haken gegen den Kopf verpasste.

Ebenfalls unter denjenigen, die Bret und seine neben ihm stehende Nichte Natalya von dem Chaoten trennten: Rousey selbst, Natalyas Mann Tyson Kidd, Davey Boy Smith Jr., bei NJPW angestellter Sohn des verstorbenen British Bulldog, Drake Maverick, Shane McMahon, The New Day (Kofi Kingston, Big E und Xavier Woods), Heath Slater, Curtis Axel, Ex-Wrestler Steve Corino, das Hall-of-Fame-Ehepaar Edge und Beth Phoenix.

Angreifer ist MMA-Kämpfer

Maverick wandte sich schließlich ans Publikum, forderte es auf, den Angreifer zu ignorieren und leitete damit die Rückkehr zum normalen Prozedere ein.

Später teilte WWE mit: "Ein allzu überschwänglicher Fan hat sich an unseren Securitys vorbei kurz in den Ring geschmuggelt. Die Person wurde den zuständigen Behörden übergeben." Eine Anklage wegen Körperverletzung und Störung der öffentlichen Ordnung folgte.

MMA-Fachportale identifizierten den Angreifer kurz nach dem Vorfall als Zach Madsen, einen Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, der zwischen 2017 und 2018 drei Kämpfe für die in Nebraska operierende Liga Dynasty Combat Sports (DCS) bestritt. Der damals 26 Jahre alte Madsen war wegen Stalking-Vergehen und körperlichen Übergriffen polizeibekannt, gegen ihn sind mehrere Verfahren anhängig.

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • Wrestling
    1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Kampfsport / Wrestling
    2
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    So läuft AEW im deutschen TV
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Kampfsport / Wrestling
    5
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling

Bret Hart hat gesundheitliche Probleme

Was den Angriff auf Hart zusätzlich verstörend macht: Der frühere WWE-Champion und Publikumsliebling hatte seit seinem Karriere-Ende schwere gesundheitliche Probleme, musste sich von einem Schlaganfall und einer Prostatakrebs-Erkrankung erholen.

Bret Hart und Natalya setzten ihre Hall-of-Fame-Rede bei WWE nach der Attacke fort
Bret Hart und Natalya setzten ihre Hall-of-Fame-Rede bei WWE nach der Attacke fort © WWE

Unter Verweis darauf zeigte sich Brets Nichte und Neidharts Tochter Natalya entsetzt von der Attacke auf den neben ihr stehenden Onkel: "Er hat es nicht verdient, angegriffen zu werden und dass der Moment, der ihm und meinem Vater gehörte, getrübt wurde", schrieb sie bei Twitter. Hart hatte einst mit Neidhart das legendäre Tag Team "The Hart Foundation" gebildet, das Duo wurde am Samstag gemeinsam in die Ruhmeshalle aufgenommen, Bret war als Einzelwrestler schon vorher Mitglied.

Auch der deutsche WWE-Wrestler Alexander Wolfe war stinksauer. "Eine Wrestling-Legende vor einem Publikum aus Wrestlern und MMA-Kämpfern anzugreifen, ist keine clevere Idee", twitterte er: "Ich hoffe, Bret geht es gut. Kompliment an alle Brüder, die ihn beschützt haben und sich um dieses Stück Scheiße gekümmert haben."

Hitman macht das Beste draus

Hart scheint den Angriff verhältnismäßig gut überstanden zu haben, auch wenn er laut Wrestling Observer später ein Krankenhaus besuchte, um sich untersuchen zu lassen. Nach einigen Minuten setzte er seine Ansprache fort und witzelte sogar über den Vorfall.

Neben der Foundation wurden die D-Generation X (die in ihrer Rede ebenfalls auf den Vorfall anspielte), Torrie Wilson, der Honky Tonk Man, Brutus "The Barber" Beefcake und das Team Harlem Heat in die Hall of Fame eingeführt. Unter den Laudatoren waren WWE-Legende Hulk Hogan (für Beefacke) und die einstige WWE-Diva und George-Clooney-Freundin Stacy Keibler (für Wilson).