Lesedauer: 5 Minuten

München - Kofi Kingston macht das Beste aus einer scheinbar unüberwindlichen Herausforderung für WrestleMania 35. Aber Vince McMahon spielt ihm nochmal übel mit.

Anzeige

Seit Wochen kämpft Kofi Kingston von The New Day um eine faire Chance gegen WWE-Champion Daniel Bryan - nur um immer wieder Opfer eines miesen Spiels von Ligachef Vince McMahon zu werden.

Für diese Woche bekam er die scheinbar unüberwindliche Hürde vorgesetzt, fünf Gegner in einem Marathon-Kampf besiegen zu müssen, um sich ein Titelmatch bei WrestleMania 35 in zweieinhalb Wochen zu verdienen.

Anzeige

Kingston machte das Beste draus - um am Ende dann wieder der Dumme zu sein.

Kofi Kingston im Gauntlet Match gegen fünf Mann

Nacheinander bezwang Kingston in dem so genannten Gauntlet Match erst die früheren Tag Team Champions Sheamus und Cesaro, um dann auf Bryans Vollstrecker Rowan zu treffen.

Dieser legte am Ende gar keinen Wert darauf, derjenige zu sein, der Kingston besiegt, sondern ging mit einem Stuhl auf ihn los, um ihn zu schwächen. Anschließend verpasste er ihm noch einen Iron Claw Slam durch einen der Kommentatorentische. Rowan selbst handelte sich dafür die Disqualifikation ein.

US-Champion Samoa Joe wollte das Werk dann vollenden, fiel aber einem Überraschungseinroller Kingstons zum Opfer, würgte ihn dann aber noch wütend mit dem Kokina Clutch.

Der 13-malige World und WWE Champion Randy Orton war dann letzter Gegner des noch weiter geschwächten Kingston und zermürbte ihn auf gewohnt methodische Weise. Kingston aber entging Ortons Ansatz zu dessen RKO-Finisher und rollte auch ihn zum Sieg ein!

Der WrestleMania-Traum schien wahr geworden zu sein - als plötzlich wieder Vince McMahon auf der Matte stand und mitteilte: Einen Gegner müsse Kingston noch zusätzlich besiegen - WWE-Champion Bryan persönlich.

Daniel Bryan lacht zuletzt

Kingston wehrte sich weiterhin tapfer, schien auch Bryan nach dem SOS-Kick am Rande der Niederlage zu haben. Bryan aber befreite sich und brachte schließlich das Running Knee an, um Kingston seiner Träume zu berauben.

Das letzte Wort? Erfahrungsgemäß eher nicht. Man darf gespannt sein, welche Wendung die Story in den letzten zwei SmackDown-Shows vor WrestleMania am 7. April noch nehmen wird.

Die weiteren Highlights:

- The Miz eröffnete die Show und äußerte sich erstmals zum Verrat seines Ex-Partners Shane McMahon bei Fastlane. In einer emotionalen Ansprache gab Miz zu, nie ein Engel gewesen zu sein: Er selbst sei Menschen in den Rücken gefallen, habe sie benutzt, sich unfaire Vorteile verschafft. Mit Shane hätte er das ursprünglich auch vorgehabt, aber er sei ihm ans Herz gewachsen und Miz sei geschockt gewesen von dem Verrat - auch wenn ihn manche Kollegen gewarnt hätten, dass Shane hinter den Kulissen nicht der nette Mensch sei, der er vor der Kamera zu sein vorgegeben hätte.

Miz wurde dann grundsätzlich: Er hob hervor, dass er nie so privilegiert gewesen sei wie der Sohn des WWE-Bosses, sein vorgezeichneter Lebensweg schien es zu sein, in einem Burger-Restaurant zu arbeiten. Er hätte das Beste aus sich gemacht, mit harter Arbeit, auch bei WWE. Er sei nicht der talentierteste Wrestler, aber der lebende Beweis, dass harte Arbeit Talent aussteche, wenn Talent nicht hart genug arbeite. Shane werde das bei WrestleMania zu spüren bekommen. Shane hätte sich anders als er nichts in seinem Leben verdienen müssen - die Tracht Prügel bei WrestleMania hätte er sich nun aber wohlverdient.

- Die IIconics (Billie Kay und Peyton Royce) traten den Women's Tag Team Champions Sasha Banks und Bayley in einem Match gegenüber, in dem es nicht um die Titel ging - und fuhren den Sieg ein, als sich die Champions von einem Auftritt von Lacey Evans ablenken ließen. Die IIconics scheinen nun auch Teil des sich abzeichnenden Multi-Titelmatches mit Beth Phoenix und Natalya sowie Nia Jax und Tamina bei WrestleMania zu werden.

- Schon offiziell für WrestleMania: ein US-Title-Match zwischen Samoa Joe und Herausforderer Rey Mysterio. In einem Backstage-Interview sprach Mysterio darüber, mit dabei: sein mittlerweile erwachsen gewordener Sohn Dominic, Fans vergangener Zeiten noch aus Mysterios Fehde mit dem früh verstorbenen Eddie Guerrero bekannt. Der 1997 geborene Dominic ist mittlerweile erwachsen und hat selbst das Wrestling-Training aufgenommen. Er wird bei WrestleMania im Publikum sitzen.

- Becky Lynch und Charlotte Flair, die beiden Herausforderinnen von RAW-Damenchampion Ronda Rousey bei WrestleMania, waren zu Gast in der Interview-Show von Kevin Owens. Owens rekapitulierte die Rivalität der beiden - die sich nahtlos fortsetzte, als das Interview in einer Prügelei der beiden mündete.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

Non Title Match: The IIconics besiegen Bayley & Sasha Banks
Gauntlet Match: Kofi Kingston besiegt Sheamus, Cesaro, Rowan, Samoa Joe, Randy Orton - und wird dann von Daniel Bryan gepinnt