Lesedauer: 4 Minuten

München - Zu den Entlassungen von Arn Anderson und TJP kommen Hintergründe ans Licht. Währenddessen gibt es hinter den Kulissen einen neuen starken Mann.

Anzeige

Mehrere Entlassungen, viele neue Gesichter und eine Verjüngungskur hinter den Kulissen: Die Wrestling-Liga WWE hat Ende vergangener Woche eine Reihe von Personalien eingefädelt - weitere sind im Lauf des Wochenendes durchgesickert.

Die Promotion bestätigte am Freitag zum einen, dass Tye Dillinger und der Japaner Hideo Itami die Liga verlassen werden, was in beiden Fällen auf eigenen Wunsch passiert. Zum anderen machte sie bekannt, dass auch TJP (TJ Perkins) die Papiere erhält.

Anzeige

Hinter den Kulissen gibt es derweil größere Verschiebungen: Hall-of-Fame-Mitglied Arn Anderson, einflussreicher Backstage-Producer seit dem Kauf des früheren Rivalen WCW 2001, ist entlassen worden, wie zuerst das Pro Wrestling Sheet vermeldete.

Einen prominenten Zugang gibt es auch: Bruce Prichard - Fans der früheren WWF noch als Brother Love bekannt - bekommt einen hochrangigen Posten im Kreativteam.

Rückkehrer Bruce Prichard bekommt wichtige Rolle

Prichard war dort schon früher eine prägende Figur, arbeitete eng mit Boss Vince McMahon zusammen. 2008 war er entlassen worden und blieb seitdem unter anderem als Podcaster präsent. Nun wird er wieder starker Mann bei seinem langjährigen Arbeitgeber.

Sein Comeback dürfte damit zu tun haben, dass McMahon neue Impulse für nötig hält, nachdem die TV-Quoten in den USA seit einiger Zeit schwächeln.

Bruce Prichard bekommt einen hochrangigen Job im WWE-Kreativteam
Bruce Prichard bekommt einen hochrangigen Job im WWE-Kreativteam © WWE

Schon am Donnerstag hatte WWE fünf schon vorher bekannt gewordene Neueinstellungen bestätigt: So verstärken die Wrestling-Veteranen Jeff Jarrett, Chris Parks (Abyss) und Sonjay Dutt sowie auch Shane "The Hurricane" Helms und Shawn Daivari die Backstage-Crew. Am Wochenende wurde noch bekannt, dass auch der frühere ECW-Wrestler Steve Corino  einsteigt.

Als Producer kümmern sie sich um die Inszenierung der Matches und Segmente sowie um die Förderung der Stars von heute und morgen. Gerade Dutt (36) und Daivari (34) sind dem Wrestler-Alter kaum entwechsen: WWE soll ihre Producer-Crew auch deshalb verjüngen, weil eine gewisse Kluft zwischen den älteren Backstage-Kräften und der neuen Wrestler-Generation zu spüren gewesen sei.

Arn Anderson geht - WWE will Verjüngung

Im Fall von Anderson - dessen Entlassung durchgesickert ist, wenige Tage bevor Andersons langjähriger Weggefährte Ric Flair am Montag bei Monday Night RAW an dessen 70. Geburtstag groß gefeiert werden soll - hat aber offenbar nicht sein Alter den Ausschlag gegeben, sondern ein Streit des 60-Jährigen mit WWE-Boss Vince McMahon.

Das Verhältnis der beiden galt nie als besonders eng, dafür war Anderson hoch geschätzt von anderen Schlüsselfiguren bei WWE, darunter Talentvorstand Paul Levesque (Triple H) und dem langjährigen WWE-Topstar John Cena - Anderson war der Producer seines Vertrauens.

In Abwesenheit Cenas, der mittlerweile einen Großteil seiner Arbeitszeit in Hollywood verbringt, kam es nun zum Bruch, angeblich gab es einen nicht näher eingegrenzten Vorfall bei einem Live-Event.

Wissenswertes zum Thema Wrestling
  • 1
    Wrestling
    So funktioniert das Imperium WWE
  • Tony Khan (r.) und ein Wrestler-Trio fordern WWE-Boss Vince McMahon (l.) heraus
    2
    Kampfsport / Wrestling
    Das ist der neue WWE-Rivale AEW
  • Die WWE-Topstars John Cena (l.) und Triple H bei einem Wrestling-Duell 2018
    3
    Kampfsport / Wrestling
    Das ABC des Wrestling
  • Triple H ist WWE-Wrestler und zugleich Vorstand der Liga
    4
    Kampfsport / Wrestling
    So wollte WWE AEW ausschalten
  • AJ Styles (l.) und Co. sind für WWE jede Woche in Aktion
    5
    Kampfsport / Wrestling
    WWE im TV und Netz: Was läuft wo?

Wohin zieht es Tye Dillinger, Hideo Itami, TJP?

Die kleine Abgangsserie kommt etwas überraschend, denn zuletzt hatte WWE mehreren Wrestlern einen Entlassungswunsch verwehrt, wollte niemanden an die neue Konkurrenzliga AEW verlieren. Den Verlust von Dillinger, Itami und TJP hält die Promotion aber offensichtlich für verschmerzbar - im Falle von TJP anscheinend gar für unvermeidlich.

Perkins setzte zwar schnell einen Dankes-Tweet an seinen bisherigen Arbeitgeber ab, laut übereinstimmenden Medienberichten war es aber keine freiwillige Trennung. Es hätte disziplinarische Gründe gegeben.

Der 34-Jährige war 2016 Sieger des Cruiserweight-Classic-Turniers und erster Träger des wieder eingeführten Cruiserweight-Titels, konnte die in ihn gesteckten Erwartungen als Speerspitze der neuen, alten Division aber anscheinend nicht erfüllen. Er verlor den Gürtel bald darauf und rutschte in der Hierarchie der ohnehin als Sorgenkind geltenden Show 205 Live spürbar ab.

Bei Itami wird zudem erwartet, dass er statt zu AEW in seine Heimat zurückgeht, wo er als KENTA ein Topstar war.