Lesedauer: 2 Minuten

Hulk Hogan pendelte einst zwischen Wrestling-Ring und Hollywood, nun wird das Leben der WWE-Legende selbst zum Filmstoff. Chris Hemsworth spielt ihn.

Anzeige

Er war der Ritter aus dem All und "Mr. Babysitter" - nun wird das Leben von WWE-Legende Hulk Hogan selbst zum Stoff für die Leinwand.

Wie der zuverlässige Hollywood Reporter berichtet, bekommt der wohl bekannteste Wrestling-Star ein Biopic auf den Leib geschrieben, gespielt wird er dabei von keinem Geringeren als Chris Hemsworth, bekannt vor allem als Thor aus den Marvel-Filmen.

Anzeige

Regisseur des Films wird Todd Phillips sein, der Mann, der die Hangover-Trilogie in Szene gesetzt hat, als Produzenten sind unter anderem auch Bradley Cooper und Eric Bischoff, der frühere Chef von Hogans einstiger Liga WCW, an Bord. Die Verantwortlichen des Projekts sollen kurz vor einem Deal mit dem Streaming-Dienst Netflix stehen.

Auch Hogan selbst wird als ausführender Produzent und Berater mit von der Partie sein. Wie unter diesem Umständen klar sein dürfte, wird sich der Film dann weniger auf Hogans Rassismus-Skandal und seinen Sextape-Prozess mit dem Portal Gawker fokussieren, sondern auf seine frühen, ruhmreichen Jahre.

Ein Film über WWE-Boss Vince McMahon, der Hogan in den Achtzigern zu seinem Topstar machte und damit einen Wrestling-Boom auslöste, ist übrigens ebenfalls in Planung. Bradley Cooper ist als Hauptdarsteller im Gespräch.

Meistgelesene Artikel
  • Finnland ist zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister
    1
    Eishockey-WM LIVE bei SPORT1
    Finnland krönt sich zum Weltmeister
  • SPORT1-Experte Marcel Reif lobt die Transferstrategie des BVB
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB reizt FCB zur Weißglut
  • Manuel Neuer und Rafinha waren 13 Jahre Teamkollegen
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Neuer huldigt Rafinha zum Abschied
  • Bayern Muenchen II v VfL Wolfsburg II - Third League Playoff Second Leg
    4
    Fußball / Regionalliga Bayern
    FC Bayern II steigt in die 3. Liga auf
  • Teddy Sheringham
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns schlimmste Niederlage