Lesedauer: 9 Minuten

München - Shawn Michaels, Steve Austin, The Rock, Batista: Das Royal Rumble Match bei WWE beflügelte die Karrieren vieler Sieger. SPORT1 zeigt, was aus ihnen wurde.

Anzeige

Es ist eine liebgewonnene Tradition - und ein Wrestling-Match, das nicht nur eingefleischte WWE-Fans jedes Jahr fesselt.

Das Royal-Rumble-Match, ein 30-Mann-Kampf um einen Titelkampf bei der Mega-Show WrestleMania, ist berühmt für sein besonderes Flair, es hat viele denkwürdige Momente hervorgebracht und viele Karrieren befördert.

Anzeige

Erfunden hat das Royal-Rumble-Match WWE-Hall-of-Famer Pat Patterson in den achtziger Jahren, die Grundidee lautet: Nacheinander betreten 30 Wrestler in bestimmten Intervallen den Ring und versuchen sich gegenseitig über das oberste Seil nach draußen zu werfen. Sieger ist der, der als Letzter übrig bleibt.

SPORT1 blickt auf die bisherigen Sieger zurück - und wie es mit ihnen weiterging.

1992: Ric Flair gewinnt beim Rumble den Titel

Die Tradition, dass die Rumble-Gewinner ein Titelmatch bei WrestleMania bekommen, wurde 1993 eingeführt. Die ersten Rumble-Sieger "Hacksaw" Jim Duggan, den 1995 verstorbenen Big John Studd sowie Hulk Hogan betraf sie also nicht. 1992 stand der WWF World Title allerdings unmittelbar auf dem Spiel, nachdem er in Folge einer kontroversen Matchserie zwischen Hogan und dem Undertaker für vakant erklärt wurde. Der "Nature Boy" Ric Flair gewann den Titel im wohl besten Rumble-Match seiner Zeit - und verlor ihn dann bei WrestleMania VIII an den "Macho Man" Randy Savage.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Legendär auch: Flairs adrenalingetränktes Sieger-Interview ("With a tear in my eye ...") bei "Mean" Gene Okerlund - mittlerweile leider ebenso verstorben wie Flairs damalige Begleiter Bobby Heenan und Mr. Perfect.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

1993/94: Yokozuna schnellt empor - Bret Hart rächt sich

Im Jahr darauf war Superschwergewicht Yokozuna der Erste, der mit dem Sieg beim Rumble zum WrestleMania-Herausforderer des Champions wurde. Er entthronte bei WrestleMania IX Publikumsliebling Bret "The Hitman" Hart - nur um dann sofort von Hulk Hogan herausgefordert zu werden und den Gürtel wieder zu verlieren. Er gewann ihn später zurück und regierte bis WrestleMania X. Im Jahr 2000 verstarb der Cousin des späteren WWE-Stars Roman Reigns im Alter von nur 34 Jahren an einem wohl durch sein Übergewicht bedingtem Lungenödem.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

1994 gab es gleich zwei Rumble-Sieger, Bret Hart und Lex Luger warfen sich am Ende gegenseitig raus und wurden beide zu Gewinnern erklärt. Beide bekamen Titelmatches bei WrestleMania, Luger wurde von Gastringrichter Mr. Perfect um den Sieg betrogen, Hart beendete dann Yokozunas Herrschaft.

1995-1998: Shawn Michaels und Steve Austin als Doppelsieger

1995 und 1996 siegte dann jeweils der aufstrebende "Heartbreak Kid" Shawn Michaels. 1995, als Bösewicht, scheiterte er bei WrestleMania XI an seinem Weggefährten Diesel (Kevin Nash) - zu dem vorher auch noch Stargast Pamela Anderson als Ringbegleitung überlief, 1996 nahm er dann als Publikumsliebling in einem 60-minütigen Ironman-Match Bret Hart in der Verlängerung den Titel ab. Viele Topmatches bei der Mega-Show festigten seine Hall-of-Fame-Karriere und seinen Ruf als "Mr. WrestleMania".

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der nächste Seriensieger war Stone Cold Steve Austin: Sein Sieg 1997, bei dem er seinen Rivalen Bret Hart beschummelte, führte letztlich dazu, dass er bei WrestleMania 13 kein Titelmatch bekam und sich stattdessen ein legendäres Match mit Hart lieferte, das Hart in einem "Double-Turn" zum verbitterten Schurken und ihn zum Publikumsliebling machte. Als solcher gewann Austin dann den Rumble 1998 und stieg bei WrestleMania 14 gegen Michaels zum Champion und Topstar der Liga auf.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

1999: WWE-Boss Vince McMahon mit kuriosem Sieg

WWE-Boss Vince McMahon nahm in einem kuriosen Rumble 1999 selbst an dem Match teil, um den mit ihm verfeindeten Austin in die Schranken zu weisen - und gewann es dann am Ende auch mit viel unfairer Hilfe. Die Story mündete jedoch dann darin, dass Austin sich das WrestleMania-Titelmatch mit einem Sieg über McMahon doch noch holte und den zwischenzeitlich verlorenen Titelgürtel von The Rock zurückgewann.

Ebenjener The Rock (Dwayne Johnson) wandelte sich danach auch zum Publikumsliebling, gewann den Rumble 2000. Im WrestleMania-Titelkampf gegen The Rock und die später hinzugefügten Mankind und The Big Show blieb jedoch Bösewicht Triple H siegreich. 2001 war dann wieder Austin als Rumble-Sieger dran, wieder gab es ein WrestleMania-Titelmatch gegen The Rock - das mit einem Sieg Austins endete, nachdem der sich mit Erzrivale McMahon verbrüderte, The Rock mit einem Stuhl besinnungslos schlug und damit wieder zum "Heel" wurde.

2002-2005: Karriere-Schübe für Brock Lesnar und Batista

2002 hatte Triple H nach einer längeren Verletzungspause kurz vor dem Rumble ein umjubeltes Comeback gefeiert, er ließ sich von der Euphorie zum Rumble-Sieg tragen und zum WrestleMania-Triumph über Chris Jericho. 2003 baute WWE dann beim Rumble einen neuen Star auf: Der junge Brock Lesnar war dann auch bei WrestleMania XIX gegen WWE-Champion Kurt Angle siegreich.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

2004 sah WWE die Zeit gekommen, Chris Benoit für jahrelange Top-Leistungen mit dem Rumble-Sieg zu belohnen, bei der 20. WrestleMania gewann er dann einen Dreikampf mit World Champion Triple H und Shawn Michaels. Benoit blieb in tragischer Erinnerung, als er drei Jahre später seine Frau Nancy, seinen kleinen Sohn und sich selbst umbrachte.

Batista war der nächste Star, der mit einem Rumble-Sieg nach oben katapultiert wurde, er siegte 2005, wandte sich dann gegen seinen Förderer Triple H und besiegte ihn bei WrestleMania. Im Jahr darauf machte WWE Rey Mysterio zum Rumble-Sieger und baute dessen WrestleMania-Sieg gegen World Champion Randy Orton als Tribut an Mysterios 2005 verstorbenen Freund Eddie Guerrero auf. Im Jahr darauf gönnte WWE dem legendären Undertaker dessen ersten Rumble-Sieg, er zog dann zu einem WrestleMania-Triumph über World Champion Batista weiter.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

2008: John Cena mit denkwürdigem Comeback

2008 feierte John Cena beim Rumble ein völlig überraschendes Comeback aus einer eigentlich als viel länger angekündigten Verletzungspause. Er gewann den Rumble, im darauffolgenden WrestleMania-Dreikampf mit Triple H und Randy Orton behielt diesmal jedoch Champ Orton den WWE-Titel. Besagter Randy Orton war 2009 selbst Rumble-Sieger, verlor dann aber sein WrestleMania-Duell mit Triple H. Die Niederlagen-Serie der Rumble-Gewinner ging weiter, als auch Edge 2010 an World Champion Chris Jericho scheiterte.

In den Jahren darauf bemühte sich WWE mit gemischtem Erfolg, beim Rumble neue Spitzenkräfte zu formen: Der charismatische Mexikaner Alberto Del Rio (bei WrestleMania unterlegen gegen World Champion Edge) hielt sich ebenso wenig dauerhaft an der Spitze wie der Ire Sheamus - auch wenn der nach seinem Sieg 2012 dann World Champion Daniel Bryan bei WrestleMania mit einem Tritt demontieren durfte. 2013 war dann noch mal Cena dran, der als Rumble-Sieger in den Traum-Rückkampf gegen den zurückkehrenden The Rock ging und diesen auch um den WWE-Titel besiegte.

2014 gewann der zwischenzeitlich ebenfalls aus Hollywood zurückgekehrte Batista den Rumble, zum Ärger der Fans, die lieber Daniel Bryan zum Sieg getragen hätten, der damals auf dem Höhepunkt seiner Popularität war. Letztlich wurde Bryan dem WrestleMania-Titelkampf zwischen Batista und Orton hinzugefügt und gewann ihn.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

2015/16: Roman Reigns rückt ins Zentrum

Roman Reigns war dann der Mann, den WWE mit dem Rumble-Sieg 2015 zum Star machen wollte. Wieder aber rebellierten die Fans, was letztlich zur Folge hatte, dass Reigns' WrestleMania-Titelmatch gegen Brock Lesnar von Seth Rollins gesprengt wurde, der seinen Money-in-the-Bank-Koffer einlöste und beiden eine lange Nase drehte. 2016 stand beim Rumble der Titel wieder direkt auf dem Spiel: Veteran Triple H gewann ihn von Reigns, der seinen Titel als Schikane gegen 29 Mann verteidigen musste - womit letztlich ein WrestleMania-Duell gegen Reigns aufgebaut wurde, der den Titel diesmal gewann.

Der 2018 an Leukämie erkrankte Reigns stand auch in den WrestleMania-Hauptkämpfen 2017 und 2018, die Rumble-Sieger kämpften dann dort jeweils um den anderen wichtigen Titel. Randy Orton wurde gegen Bray Wyatt noch einmal WWE-Champion, der Japaner Shinsuke Nakamura verlor bei WrestleMania 34 gegen AJ Styles - und wandte sich dann gegen diesen. 2018 gab es auch erstmals einen Royal Rumble der Frauen. Nakamuras Landsmännin Asuka gewann ihn, verlor dann bei WrestleMania gegen Charlotte Flair aber ebenso. Wie es den 2019er-Siegern Seth Rollins und Becky Lynch ergeht? Abwarten.

- Alle Sieger des WWE Royal Rumble: