Lesedauer: 5 Minuten

München - Hulk Hogan tritt dreieinhalb Jahre nach seinem Rassismus-Skandal erstmals wieder im WWE-TV auf - und würdigt sichtbar angerührt seine toten Weggefährten.

Anzeige

Drei Jahre lang war er wegen seines Rassismus-Skandals unerwünschte Person bei WWE, nun führte ihn ein trauriger Anlass zurück ins TV-Programm der größten Wrestling-Liga.

Hulk Hogan trat in der Nacht zum Dienstag erstmals seit dem Jahr 2015 wieder bei Monday Night RAW auf, um über seinen in der vergangenen Woche verstorbenen Weggefährten "Mean" Gene Okerlund zu sprechen.

Anzeige

Der 65 Jahre alte Hogan war sichtlich angerührt von der Erinnerung an seinen toten Freund - und legte am Ende eine emotionale Würdigung zahlreicher verstorbener Showkampf-Größen seiner Ära hin.

Hulk Hogan hat Tränen in den Augen

Vor Hogans Auftritt ließ WWE, wie bei Traueranlässen im Wrestling üblich, zehnmal die Ringglocke für Okerlund läuten, während sich die Fans zu einer Schweigeminute erhoben. Es folgten die Klänge von Hogans Einzugsmusik "Real American" und der Auftritt des Hulksters in einem Shirt mit der Aufschrift "Mean-Gene-o-Mania".

Hogan hob nach seinen üblichen Showeinlagen zu seinem altbekannten "Let me tell you something, brother" an, nahm dann aber seine Sonnenbrille ab und wechselte in einen ernsten Ton.

Hogan erklärte, er sei "in character" eingezogen, so wie Okerlund es auch gewollt hätte, er hätte es geliebt, zu unterhalten. Es fühle sich falsch an, im Ring zu stehen, ohne dass "Mean Gene" da sei. Andererseits sei Okerlund sehr wohl noch da, führte Hogan aus - und deutete dabei auf sein Herz. Er liebe und vermisse ihn, sagte Hogan unter "Thank you, Mean Gene"-Rufen des Publikums.

Tribut an Randy Savage, Ultimate Warrior und Co.

Mit Tränen in den Augen setzte Hogan seine Sonnenbrille schließlich wieder auf, kehrte in seinen Charakter zurück und malte sich aus, was Okerlund nun im Himmel zusammen mit den anderen verstorbenen Legenden machen würde.

Okerlund würde jetzt wahrscheinlich durch ein Match zwischen dem "Macho Man" Randy Savage und dem Ultimate Warrior gegen "Rowdy" Roddy Piper und Mr. Perfect führen, mit Andre The Giant als Gastringrichter. Er würde schlichten, wenn seine Kommentatoren-Freunde Gorilla Monsoon und Bobby "The Brain" Heenan in Streit ausbrächen - und dann am Ende die Wahl haben, ob er The Fabulous Moolah oder Mae Young daten würde.

Hogan stellte zum Abschluss eine Variation seiner berühmten rhetorischen Standard-Frage: "Whatcha gonna do when Mean-Gene-o-Mania runs wild on you?", ließ dann das Mikrofon fallen und die stehenden Ovationen der Fans für Okerlund wirken.

Die weiteren RAW-Geschehnisse:

- John Cena kehrte nach seinem SmackDown-Auftritt vergangene Woche nun auch zu RAW zurück und verkündete seine Teilnahme am Royal Rumble 2019. Der aufstrebende Drew McIntyre unterbrach ihn und teilte ihm mit, dass er der nächste auf seiner Liste sei.

Chaos brach aus, als eine Prügelei zwischen Seth Rollins, Bobby Lashley, Dean Ambrose und Finn Balor hinzukommen und sich in eine große gemeinsame Prügelei verstrickten. Es folgte ein Match zwischen Cena, Rollins und Balor sowie McIntyre, Lashley und Ambrose - mit einem Sieg für die Publikumslieblinge.

- Bobby Roode und Chad Gable verteidigten ihre RAW Tag Team Titles in einem Lumberjack Match gegen The Revival. Es dürfte allerdings ein Rückmatch geben, da der Pinfall irregulär war: Scott Dawson hatte seine Beine unterm Seil, als Gable ihn schulterte.

- Braun Strowman legte seinen ersten RAW-Auftritt nach seiner Verletzungs-Zwangspause hin und forderte Universal Champion Brock Lesnar auf, zu ihm in den Ring zu kommen, damit er schon vor dem Duell beim Rumble Hand anlegen könne. Lesnar war in der Halle und ließ sich schließlich von Strowman locken - nur um doch wieder beizudrehen und zu signalisieren, dass er Besseres zu tun hätte.

- Damenchampion Ronda Rousey wurde von der verletzten Alexa Bliss zu einem Interview in ihrem neuen Segment "A Moment of Bliss" begrüßt. Es endete damit, dass sich Nia Jax und Sasha Banks um ein Titelmatch gegen Rousey bewarben. Die beiden machten es im Ring aus, wo Banks Jax mit dem Banks Statement zur Aufgabe zwang.

- Rollins und Ambrose stiegen zum Abschluss noch einmal in den Ring, da WWE-Vorstand Triple H Rollins für seine Aggressivität mit einem Titel-Rückmatch gegen den Intercontinental Champion belohnte. Es gab ein "Falls Count Anywhere Match" ohne Disqualifikationen, was letztlich Bobby Lashley nutzte, um Rollins zu attackieren und ihn den möglichen Sieg zu kosten.

Die Ergebnisse von WWE Monday Night RAW:

John Cena, Finn Balor & Seth Rollins besiegen Bobby Lashley, Dean Ambrose & Drew McIntyre
WWE RAW Tag Team Title Lumberjack Match: Bobby Roode & Chad Gable besiegen The Revival
Baron Corbin besiegt Elias
Apollo Crews & Ember Moon besiegen Jinder Mahal & Alicia Fox
WWE RAW Women's Title #1 Contendership Match: Sasha Banks besiegt Nia Jax
Intercontinental Title Falls Count Anywhere Match: Dean Ambrose (c) besiegt Seth Rollins