Lesedauer: 2 Minuten

Hulk Hogan tritt dreieinhalb Jahre nach seinem Rassismus-Skandal erstmals wieder bei WWE Monday Night RAW auf - um einen toten Freund zu würdigen.

Anzeige

Dreieinhalb Jahre nach seiner Entlassung wegen seines Rassismus-Skandals feiert Hulk Hogan ein Comeback bei der wichtigsten TV-Show von WWE.

Wie der weltweite Wrestling-Marktführer bekannt gab, wird Hogan am Montag bei Monday Night RAW dabei sein, sein erster Auftritt vor US-Publikum seit dem Eklat und auch sein erster in einer Fernsehsendung von WWE.

Anzeige

Der einstige WWE-Topstar wird seinen guten Freund und langjährigen Weggefährten "Mean" Gene Okerlund würdigen. Der legendäre Interviewer ist am vergangenen Mittwoch verstorben.

Hulk Hogan wurde wegen Rassismus-Skandal gefeuert

Der 65 Jahre alte Hogan war 2015 von WWE entlassen worden: Damals war der Inhalt eines Videotapes aus dem Jahr 2008 an die Öffentlichkeit gelangt, das Hogan bei einer rassistischen Tirade gegen den damaligen Freund seiner Tochter Brooke zeigte.

Nachdem Hogan mehrfach um Entschuldigung bat, folgte im vergangenen Jahr die Wiederannäherung: Hogans Verbannung aus der WWE Hall of Fame wurde wieder aufgehoben, Hogan hinter den Kulissen eine Ansprache vor dem WWE-Kader und trat schließlich bei der umstrittenen Saudi-Arabien-Show Crown Jewel auch wieder live vor die Kameras.

Hogans Wiedereingliederung bei WWE stieß auf geteiltes Echo: In einem bemerkenswerten Schritt gingen vier afroamerikanische WWE-Stars (The New Day und Titus O'Neil) öffentlich auf Distanz zu ihm. Sie kritisierten, dass ihnen Hogans Reue nicht aufrichtig scheint - was dieser zurückwies.

Der deutsche WWE-Wrestler Alexander Wolfe plädierte im SPORT1-Interview - bei unmissverständlicher Verurteilung von Hogans Tirade - dafür, der Legende eine zweite Chance zu geben: "Er hat Buße getan und um Vergebung gebeten, ob er sie findet, wird sich für ihn zeigen."

WWE spricht von "Meilenstein-Moment"

Dass WWE Hogan immer noch mit Vorsicht behandelte, war bis zuletzt noch zu bemerken: Nach Crown Jewel wurde Hogans Saudi-Arabien-Auftritt  im Programm der Promotion nicht mehr erwähnt.

Nicht ohne Grund wird WWE für das Comeback vor US-Publikum nun auch einen Anlass gewählt haben, bei der ihr keiner Hogans Erscheinen ernsthaft verübeln kann. Dieser Auftritt wird nun auf der WWE-Website aber vollmundig als "Meilenstein-Moment" beworben.

Hogans Bewährungszeit scheint abgelaufen, sein Comeback in repräsentativer Rolle vollendet. Eine Ring-Rückkehr, auf die manch ein Fan aus alten Tagen noch hofft, gilt wegen Hogans körperlichem Zustand als ausgeschlossen.