Larry Hennig (l.) war der Großvater von WWE-Star Curtis Axel
Larry Hennig (l.) war der Großvater von WWE-Star Curtis Axel © WWE
Lesedauer: 2 Minuten

München - WWE-Star Curtis Axel ist sein Enkel, der unvergessene "Mr. Perfect" war sein Sohn - und eine Legende war auch er: Nun ist Larry "The Axe" Hennig gestorben.

Anzeige

Er war der Vater des unvergessenen "Mr. Perfect" Curt Hennig, der Großvater von WWE-Star Curtis Axel und selbst eine Legende vergangener Wrestling-Zeiten: Nun ist Larry "The Axe" Hennig im Alter von 82 Jahren gestorben.

Hennig war einer der größten Stars der in Minneapolis beheimateten AWA (American Wrestling Association), wo in den frühen Achtzigern auch der junge Hulk Hogan seinen Durchbruch feierte. Hennig bildete in den sechziger Jahren mit Harley Race ein sehr erfolgreiches Bösewicht-Duo, vor allem dessen Fehde mit den Publikumslieblingen Dick The Bruiser und Reggie "The Crusher" Lisowski war prägend.

Anzeige

Auch in der WWWF, aus der später WWE hervorging, war er eine Weile aktiv, kämpfte gegen die damaligen Topstars Bruno Sammartino und Pedro Morales.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hennig, wie Sohn Curt ein herausragender Amateurringer an der High School, ging trotz bester Aussichten auf eine Ringer- oder Football-Karriere nicht aufs College, weil er früh das erste seiner fünf Kinder zu versorgen hatte. Er blieb bis Mitte der Achtziger aktiv, am Ende vor allem, um den Spross zu etablieren. Die Hennigs bildeten ein Vater-Sohn-Duo, das es in der späten AWA oft mit den berühmten Road Warriors (Hawk und Animal) zu tun hatte.

Sohn "Mr. Perfect" Curt Hennig starb früh

Nachdem Larry Hennig 1986 zurücktrat und sich nur noch seinen Immobiliengeschäften widmete, wurde Curt in seiner Fabelrolle als sportlicher Alleskönner Mr. Perfect zu einem der beliebtesten WWE-Stars der späten achtziger und frühen neunziger Jahre. Curts früher Tod im Alter von 44 Jahren wegen einer Kokain-Überdosis 2003 nahm den Vater schwer mit.

"Mr. Perfect" Curt Hennig wurde 2007 posthum in die WWE Hall of Fame aufgenommen
"Mr. Perfect" Curt Hennig wurde 2007 posthum in die WWE Hall of Fame aufgenommen © WWE

Später folgte auch die dritte Hennig-Generation Großvater Larry ins Wrestling-Geschäft: Die Enkel Joe und Jesse und Enkelin Amy, die in der Independent-Szene als "Ms. Perfect" antrat. Am erfolgreichsten schlug sich Joe, der es auch zu WWE schaffte. In seinem Kampfnamen Curtis Axel klingt sowohl der Vorname seines Vaters als auch der Spitzname des Patriarchen an - der seinen Weggefährten auch als großer und unterhaltsamer Geschichtenerzähler in Erinnerung geblieben ist.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Er war ein weiterer Vater, nachdem ich meinen verloren hatte. Wir haben unseren König des Dschungels verloren", trauerte Axel auf Twitter.

Larry "The Axe" Hennig starb am 6. Dezember an Nierenversagen. Er hinterlässt vier noch lebende Kinder, 17 Enkel und elf Urenkel.