Jeff Hardy kehrte 2017 nach fast acht Jahren zu WWE zurück
Jeff Hardy kehrte 2017 nach fast acht Jahren zu WWE zurück © WWE 2018 All Rights Reserved
Lesedauer: 4 Minuten

München - WWE-Star Jeff Hardy hat viele Skandale hinter sich und ist körperlich mächtig lädiert. Im Gespräch mit SPORT1 setzt er sich dennoch ein letztes großes Ziel.

Anzeige

Wer fragt, wie es Jeff Hardy geht, bekommt derzeit tendenziell die Antwort: Geht so.

Nicht weil der WWE-Star bei der TV-Show SmackDown Live gerade fast wöchentlich Prügel-Attacken seiner Erzrivalen Randy Orton und Shinsuke Nakamura einsteckt. Das ist Teil des Showkampf-Geschäfts.

Anzeige

Nein, Hardy plagt sich derzeit auch mit realen gesundheitlichen Problemen herum: eine Ellbogen-Verletzung, Taubheitsgefühle an der Hand wegen eines Nervenschadens, Rückenprobleme. Der Publikumsliebling lässt deswegen gerade sogar seine berühmteste Aktion meistens weg: Die Swanton Bomb - ein spektakuläres Flugmanöver, bei der er nach einem Vorwärtssalto mit dem Rücken auf dem Gegner landet - zeigt er im Moment nur in größeren Matches, wenn die Kameras mitlaufen.

26 Jahre im Wrestling-Ring, ein risikoreicher Stil und zahllose wilde Stunts haben ihre Spuren hinterlassen bei Hardy. Viel vor hat er ungeachtet seiner Wehwehchen und seiner bald 41 Lebensjahre aber immer noch. "Bevor ich fertig bin mit allem, will ich noch einmal WWE-Champion gewesen sein", sagt Hardy zu SPORT1: "Ich glaube, ich habe immer noch das Zeug dazu."

Skandale schadeten Jeff Hardy - aber nicht dauerhaft

Das "Charismatic Enigma" zählt zu den populärsten WWE-Stars aller Zeiten, das änderte sich weder dadurch, dass Hardy die Liga zwischendurch zweimal für mehrere Jahre verließ, noch durch diverse Skandale, die seine Karriere immer wieder überschattet haben.

2003 wurde er wegen Drogenproblemen entlassen, deren Behandlung er verweigerte, obwohl sie seine Karriere sichtlich zu beeinträchtigen begannen. 2009 wurden bei einer Razzia in seinem Haus Kokain, Steroide und zahlreiche verschreibungspflichtige Medikamente gefunden, zwei Jahre später wurde er dafür zu einer zehntägigen Gefängnisstrafe verurteilt. Im selben Jahr sorgte er bei der Konkurrenzliga Impact für einen Eklat, als er in untragbarem Zustand zu einem wichtigen Match gegen Sting zum Ring kam. Erst im März 2018 wurde er wieder verhaftet, weil er unter Alkoholeinfluss einen Autounfall baute. 

WWE brach dennoch nie dauerhaft den Stab über Hardy: Zum einen ist er trotz allem auch unter Kollegen beliebt, er gilt als Exzentriker, aber trotz seiner Verfehlungen als sympathischer Typ, der niemandem Böses will. Zum anderen ist und bleibt er ein Phänomen mit einer gewaltigen und treuen Fanbase.

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
Der riskante SummerSlam-Plan mit Brock Lesnar

---

Märchenhafter Aufstieg der Hardy Boyz

Warum er so beliebt ist? Es gibt viele Gründe, zum Beispiel seine bewegende Lebensgeschichte.

Jeffs Mutter starb an Krebs, als er neun war, er und sein älterer Bruder Matt wuchsen in einfachen Verhältnissen als Söhne eines Tabakfarmers in North Carolina auf, bauten dort als Teenager ihre eigene Wrestling-Liga auf – durch die letztlich WWE auf sie aufmerksam wurde.

Die Hardy Boyz regierten bei WWE achtmal als Tag Team Champions
Die Hardy Boyz regierten bei WWE achtmal als Tag Team Champions © WWE 2018 All Rights Reserved

Die Hardy Boyz stiegen zu Beginn des Jahrtausends zum beliebtesten Team der Liga auf, umschwärmt vor allem von den jüngeren und weiblichen Fans. Die Hardys erkannten auch früher als die meisten anderen das Selbstvermarktungspotenzial des Internets, vernetzten sich lange vor Instagram und Co. mit ihren Anhängern und wurden so noch beliebter.

Vor allem Jeff zog mit seinem Charisma und seinen außergewöhnlichen Flugeinlagen die Aufmerksamkeit auf sich, feierte auch allein große Erfolge, holte 2008 und 2009 dreimal den WWE und den World Title. 

Viele Projekte neben WWE

Hardy verließ WWE kurz darauf, wechselte zu Impact (damals: TNA), wo er zwar eine weniger große Bühne hatte, aber einen weniger vollen Terminkalender und mehr Zeit für seine zahlreichen Hobbys und Nebenprojekte: Er fährt Motocross, spielt in einer Rockband, versucht sich als Dichter und Künstler.

Ein grenzüberschreitendes Kunstwerk gelang ihm und Matt 2016 auch mit "The Final Deletion", einer genial-albernen Mischung aus Wrestling-Match und hochwertig produziertem Trashfilm. "So ein Deletion-Match will ich bei WWE auch unbedingt noch machen", kündigt er an.

Ein Zerwürfnis mit Impact führte 2017 dann aber zum umjubelten WWE-Comeback der Hardys bei WrestleMania 33, seit Frühjahr 2018 ist Jeff wieder allein unterwegs und auch wieder mit seiner einprägsamen Gesichtsbemalung, beim SummerSlam am 19. August dürfte es ein Drei-Mann-Match gegen Orton und US-Champion Nakamura geben.

"Ich habe die Hoffnung und den Glauben"

Ob es danach nochmal eine Stufe höher geht?

Hardy, der eben erst ein halbes Jahr wegen einer schweren Schulterverletzung pausierte, ist klar, dass ihm sein geschundener Körper dabei im Weg stehen könnte.

"Ich muss dazu eine Weile verletzungsfrei bleiben", sagt er SPORT1: "Aber ich habe die Hoffnung und den Glauben, dass es noch klappt."