München - Einen Tag nach seinem Titelgewinn ist Roman Reigns die Universal Championship fast wieder los - bis eine legendäre Musik ertönt. Kurt Angle erhält schlechte Nachrichten.

von

Seit 24 Stunden ist Roman Reigns neuer Universal Champion der Wrestling-Liga WWE - und dennoch hätte er den Titel bei Monday Night RAW beinahe wieder verloren.

Zum Auftakt der TV-Show verkündete Reigns unter Buhrufen, dass er seine Ankündigung des Titelgewinns beim SummerSlam 2018 wahrgemacht habe. Er plane außerdem noch an diesem Abend seine erste Titelverteidigung - und zwar gegen Finn Balor.

Der Ire krönte sich 2016 zum allerersten Universal Champ, musste seinen Gürtel allerdings einen Tag später wegen einer Verletzung niederlegen und erhielt (bislang) nie ein Rematch.

Hinter den Kulissen versuchte derweil Brock Lesnars Manager Paul Heyman, ein Rematch zwischen dem Ex-Champion und Reigns anzusetzen. General Manager Kurt Angle akzeptierte - erklärte jedoch, dass Lesnar darauf sehr, sehr lange Zeit warten müsse.

Strowman geht auf Reigns los

Den sehenswerten Main Event entschied Reigns gegen Balor mit dem Spear für sich - damit war die Show jedoch noch lange nicht beendet. Braun Strowman ging auf Reigns los und wollte - wie schon beim SummerSlam - seinen Money-in-the-Bank-Koffer einlösen.

Plötzlich erklang jedoch die Melodie des "Shield" - die legendäre Dreier-Gruppierung um Reigns, Seth Rollins und Dean Ambrose, die erstmals seit Ambroses schwerer Verletzung im Winter wieder gemeinsam auftrat.

The Shield kehrt zurück - und triumphiert

Zusammen fertigte das Trio Strowman ab und beförderte - nach großer Gegenwehr - das "Monster among men" durch einen Kommentatorentisch. Mit der gemeinsamen Shield-Geste endete RAW.

Wichtig zu erwähnen: Da die Glocke nicht läutete und damit kein offizielles Match startete, behält Strowman weiter seinen Koffer und darf jederzeit ein Titelmatch fordern.

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
So manipulierte WWE ihre Fans

---

Die weiteren Highlights:

- RAW-Commissioner Stephanie McMahon versammelte die komplette Women's Division um den Ring, um das neue Aushängeschild und Champion Ronda Rousey gebührend zu feiern. McMahon erklärte allerdings, dass sie maßgeblich dafür gesorgt habe, dass Rousey den Weg zu WWE überhaupt gefunden habe.

McMahon stellte Rousey als eine Frau dar, die jede andere Konkurrentin aus dem Weg haben möchte, um das Rampenlicht allein zu genießen. Dies ließ der frühere UFC-Star nicht auf sich sitzen: Sie wolle nur denjenigen weh tun, die es verdienen - und nahm dann McMahon in ihreen Aufgabegriff Armbar.

Als sich GM Angle bei McMahon entschuldigen wollte, kündigte diese an, dass der Hall of Famer erstmal Urlaub machen solle. Vorläufig werde "Constable" Baron Corbin die Geschäfte als  General Manager führen.

- WWE-Boss Triple H kehrte nach monatelanger Abwesenheit zurück und bewarb sein anstehendes Match gegen den Undertaker bei WWE Super Show-Down in Australien (6. Oktober).

Er wollte der langen Rivalität mit der WWE-Legende zunächst kein weiteres, letztes Kapitel hinzufügen - sein Verlangen danach, einmal mehr "The Game" gegen "The Phenom" erleben zu dürfen, habe letztlich aber den Unterschied gegeben, zurückzukommen.

 

- Ambrose stieg erstmals seit seinem Comeback in der letzten Woche wieder in den Ring. Gegen den ehemaligen Intercontinental Champion Dolph Ziggler feierte der "Lunatic Fringe" mit Hilfe von Kumpel Rollins auch gleich einen Sieg.

- Nach ihrer Niederlage beim SummerSlam trafen Scott Dawson und Dash Wilder nun in Einzelmatches auf die Tag Team Champions Bo Dallas und Curtis Axel. Beide Revival-Mitglieder fuhren Siege ein, die Fehde geht also weiter.

Die Ergebnisse von WWE Monday Night RAW:

Bobby Lashley besiegt Baron Corbin

The Riott Squad (Ruby Riott, Liv Morgan und Sarah Logan) besiegen Sasha Banks, Bayley und Ember Moon

Dean Ambrose besiegt Dolph Ziggler

Elias besiegt Curt Hawkins

Authors of Pain (Akam und Rezar) besiegen Titus O'Neil und Apollo Crews

Scott Dawson besiegt Bo Dallas

Dash Wilder besiegt Curtis Axel

WWE Universal Championship: Roman Reigns (c) besiegt Finn Balor