Jason Jordan (l.) und Matt Hardy waren bei WWE 2017 kurz Partner
Jason Jordan (l.) und Matt Hardy waren bei WWE 2017 kurz Partner © WWE 2018 All Rights Reserved

München - Im Sommer sickerte durch, dass den WWE-Stars Jason Jordan und Matt Hardy das Karriere-Ende droht. Mittlerweile haben beide Comeback-Pläne verkündet.

von Martin Hoffmann

Beim SummerSlam 2017 standen sie noch als Partner im Ring, vor dem SummerSlam 2018 deutete sich an, dass beide vor einem unfreiwilligen, verletzungsbedingten Karriere-Ende stehen würden.

Wie im August durchsickerte, werden die beiden von der Showkampf-Liga gerade mit den Produktions-Abläufen hinter den Kulissen vertraut gemacht. Sie sollten damit auf eine eventuelle Übernahme von Backstage-Jobs vorbereitet werden, falls ihr Gesundheitszustand nichts anderes mehr zulässt.

Mittlerweile haben jedoch beide angekündigt, ihre aktive Laufbahn wieder aufnehmen zu wollen - wobei speziell bei Jordan offen ist, ob er es auch tun kann.

Matt Hardy macht Rolle rückwärts

Der 44 Jahre alte Hardy hatte zuletzt ein Tag Team mit Bray Wyatt geformt, das im Sommer die RAW Tag Titles an das B-Team Bo Dallas und Curtis Axel verlor. Wenig später dankte Hardy via Twitter für "alles" und hielt fest, dass er Wyatt "vermissen" würde.

Im September, nach Auslauf seines im Vorjahr unterschriebenen Einjahresvertrages kündigte Hardy dann an, dass er "aller Wahrscheinlichkeit nach" sein letztes Match für WWE bestritten hätte.

Er überlegte sich das jedoch schnell anders: Ende November ruderte er ebenfalls via Twitter zurück und sagte, dass "mein letztes Match noch nicht passiert" sei. Er bekräftigte das seitdem auch bei mehreren Medienterminen.

Hardy, älterer Bruder und langjähriger Tag Team Partner des früheren WWE-Champions Jeff Hardy, war bei WrestleMania 33 im vergangenen Jahr zusammen mit Jeff zu WWE zurückgekehrt, von über zwei Jahrzehnten im Ring - ähnlich wie Jeff - sichtbar geschunden. Vor allem sein Rücken- und Hüftbereich ist nach eigenen Angaben schwer in Mitleidenschaft gezogen, vielfach belastet durch eine seiner Standard-Aktionen, den Legdrop vom Seil.

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
Wie WWE die Fans beim SummerSlam manipulierte

---

Jason Jordan in schlimmem Zustand

Der 30 Jahre alte Jordan - der im vergangenen Jahr einen ersten großen Push als angeblicher Sohn von WWE-Legende Kurt Angle erhielt - ist weit weniger mitteilsam, was seinen Zustand angeht. Dass sein Nacken ihn seit Februar außer Gefecht setzt, sagt allerdings schon genug über die Schwere seiner Verletzung aus.

Schon damals berichtete der Wrestling Observer von beängstigenden Symptomen, Jordan hätte Probleme, Gegenstände mit den Händen zu greifen, die Situation sei ähnlich wie bei Edge, der seine Karriere aus ähnlichen Gründen früh beenden musste.

Jordans Ehefrau sprach damals von "Fake News", dass Jordan nur "minderschwer" verletzt sei und bald zurückkommen würde. Dieses Dementi hat sich nicht bewahrheitet.

Im November machte Jordan seinen Fans dann aber noch einmal Hoffnung. Er schrieb bei Twitter von "riesigen Fortschritten", die er machen würde. Er sei "weiter auf dem Weg der Besserung und sehr optimistisch, dass ich wieder dorthin komme, wo ich hingehöre".

Kein Comeback-Fahrplan

Jordans Verletzung wirft ein Schlaglicht auf die Risiken, wie der WWE-Stil - der momentan so körperlich und risikoreich wie nie zuvor ist - und der heftige Tourplan der Liga mit teils über 200 Matches pro Jahr schon die Gesundheit der jüngeren Generation gefährden kann.

Ex-Ringer Jordan ist ein WWE-Eigengewächs, seit 2011 aktiv und vor seinem Hauptkader-Debüt 2016 nur bei der WWE-Entwicklungsliga NXT (und der Vorgängerliga FCW) aktiv. Jordan machte dort vor allem durch seine spektakulären Kämpfe im Team American Alpha mit Chad Gable auf sich aufmerksam.

Einen offiziellen Fahrplan für Jordan gibt es nicht: Während WWE am 17. Dezember die nahenden Comebacks der ebenfalls langzeitverletzten Kevin Owens und Sami Zayn verkündete, gab es zu Jordan weiterhin kein Wort.