Trägt WWE-Gürtel aktuell nur in japanischen Spielzeugläden: Kenny Omega
Kenny Omega gilt als einer der besten Wrestler der Welt © twitter.com/KennyOmegamanX

München - Wrestling-Topstar Kenny Omega lässt bei einer selbst produzierten NJPW-Show den verurteilten Sexualstraftäter Chasyn Rance antreten. Er entschuldigt sich und verspricht Konsequenzen.

von

Normalerweise steht Wrestling-Star Kenny Omega wegen seiner herausragenden Matches in den Schlagzeilen.

Nun hat der Kanadier, einer der besten und beliebtesten Showkämpfer, die nicht bei WWE aktiv sind, aus anderen Gründen für Wirbel gesorgt.

Weil bei einer von ihm produzierten Show der japanischen Liga NJPW ein verurteilter Sexualstraftäter antrat, ist ein Sturm der Entrüstung über den 34-Jährigen hereingebrochen. Omega hat sich für den Auftritt von Chasyn Rance entschuldigt - und allen Zuschauern, die daran Anstoß nehmen, eine Rückerstattung ihres Eintrittsgelds versprochen.

Chasyn Rance als Sexualstraftäter verurteilt

Der 35 Jahre alte Rance war 2011 zu zwei Jahren gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden, weil er drei Jahre zuvor Geschlechtsverkehr mit einer 15-Jährigen hatte. Rance war damals 25.

Was in Deutschland als "sexueller Missbrauch von Jugendlichen" ebenfalls ungesetzlich gewesen wäre, wird im sittenstrengeren Amerika noch weit drakonischer bestraft: In Rances Heimatstaat Florida heißt der Straftatbestand "lewd and lascivious battery" - wörtlich übersetzt: "unzüchtiger und wolllüstiger Angriff".

Rance musste sich für sieben Jahre als Sexualstraftäter registrieren lassen, seine Adresse, seine Autokennzeichen und viele andere Daten öffentlich einsehbar machen.

Kenny Omega bittet um Entschuldigung

Rance trat für Omega im Eröffnungskampf der Show CEOxNJPW in Daytona an, einem Cross-Promo-Event auf einer Videospielmesse, das er im Auftrag der zweitgrößten Wrestling-Liga der Welt veranstaltete.

Nach Omegas Angaben war Rance Teil der aus einer örtlichen Wrestlingschule rekrutierten Crew, die beim Aufbau des Rings und anderen kleinen Aufgaben half. Omega habe sich dafür erkenntlich zeigen wollen und deshalb zwei Mitglieder der Crew den Eröffungskampf der Preshow bestreiten lassen.

Omega fachte den Ärger mit einer eher unbedarften Reaktion zunächst noch weiter an. Er würdigte Rance und seine Kollegen darin als "höflich und hilfreich" und hielt fest: "Ich hatte nicht das Gefühl, es mit Kriminellen zu tun gehabt zu haben oder so etwas."

Er erkannte dann offensichtlich, dass er die Angelegenheit damit eher nicht beruhigte. In einem zweiten Statement sprach er von einem "schrecklichen Versäumnis" und bat um Entschuldigung für Rances Auftritt: "Es tut mir schrecklich leid für alle, die sich durch seine Beteiligung an der Show unsicher oder persönlich gekränkt gefühlt haben. Ich werde mich persönlich um Rückerstattungen für alle Zuschauer kümmern, die die Show deshalb nicht genießen konnten."

Er werde künftig mehr Sorgfalt walten lassen.