Chris Jericho legte bei NJPW Dominion einen extravaganten Auftritt hin
Chris Jericho legte bei NJPW Dominion einen extravaganten Auftritt hin © NJPW

München - Er ist amtierender Champion eines Rivalen, hat WWE aber nicht hinter sich gelassen: Chris Jericho schränkt in einem Interview seinen Free-Agent-Status ein.

von Martin Hoffmann

Ein Topstar, der zwischen WWE und der zweitgrößten Wrestling-Liga der Welt hin- und herpendelt: Eine solche Konstellation hat es lange nicht gegeben - und sie lässt bei vielen Fans Fragen offen.

Chris Jericho, derzeit als Free Agent sowohl bei WWE als auch bei der japanischen Promotion NJPW unterwegs, hat nun ein paar davon beantwortet.

Jericho: USA-Shows nur für WWE

Der 47-Jährige bestritt im Januar ein großes Match gegen Kenny Omega in Japan, trat dann im Mai beim WWE Greatest Royal Rumble in Saudi-Arabien an, am vergangenen Wochenende war er dann wieder bei NJPW und nahm bei der Veranstaltung Dominion Publikumsliebling Tetsuya Naito den IWGP Intercontinental Title ab.

Inzwischen hat Jericho klargestellt, dass er bei der nächsten großen NJPW-Show nicht dabei sein wird: Am 7. Juli geht die bislang größte USA-Show der expandierenden Traditionsliga über die Bühne, das G1 Special im über 10.000 Zuschauer fassenden Cow Palace in San Francisco.

In einem Interview mit dem Podcast Inside the Ropes nannte er den entscheidenden Grund dafür: Shows in den USA für andere Ligen außer WWE seien tabu.

Nur für sechsstellige Summen

Es sei für ihn "eine ungeschriebene Regel, dass ich nicht in die USA gehe. Ich habe das Gefühl, das wäre ein Schlag ins Gesicht von Vince McMahon."

Er pflege weiter ein gutes Verhältnis mit dem WWE-Boss und möchte nichts tun, "was die Grenze zu weit überschreitet" – also keinem Konkurrenten helfen, in McMahons Revier zu wildern.

Er habe deshalb alle Offerten ausgeschlagen, bei den US-Shows von NJPW aufzutreten. Ebenso habe er ein Angebot für die heiß erwartete Independent-Show All-In des früheren WWE-Stars Cody Rhodes am 1. September abgelehnt.

Ein weiterer Grund für seine dosierten Auftritte: Er wolle seinen Marktwert nicht dadurch senken, dass er zu oft auftrete: "Ich werde nirgendwo anders antreten, außer ich bekomme sechsstellige Summen."

Kenny Omega vor NJPW-Titelduell mit Cody

Wann Jericho - der sich derzeit vor allem auf seine Zweitkarriere mit der Rockband Fozzy konzentriert - das nächste Mal in den Ring steigen wird, ist ungewiss.

Hauptkampf der kommenden NJPW-US-Show wird stattdessen das erste große Titelmatch des neuen IWGP-Champions Kenny Omega gegen Cody sein.