Brock Lesnar besiegt Roman Reigns beim WWE Greatest Royal Rumble. © WWE Network

München - Brock Lesnar behält beim WWE Greatest Royal Rumble einmal mehr seinen Universal Title. Hat die Wrestling-Liga Roman Reigns damit zu sehr geschwächt?

von

Einmal mehr gab es Spekulation, dass Brock Lesnar vor seinem letzten Match für WWE stand. Einmal mehr haben sich die Spekulationen erübrigt. 

Zweieinhalb Wochen nach seinem völlig überraschenden Sieg im Hauptkampf von WrestleMania34 durfte Universal Champion auch beim - von zahlreichen realen Kontroversen überschatteten - Greatest Royal Rumble in Saudi-Arabien über Roman Reigns triumphieren.

Anstelle eines Wechsels zur UFC bleibt Lesnar also weiter an der Spitze der Showkampf-Liga - und wird es auch noch eine Weile bleiben (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Bei der nächsten Großveranstaltung - Backlash am 6. Mai - wird der Teilzeit-Champ nicht dabei sein. Wann er wieder mitmischen wird? Offen, vermutet wird eine Rückkehr zum Money-in-the-Bank-Pay-Per-View im Juni. Wer sein nächster Gegner sein wird? Spannende Frage.

Lesnar-Reigns-Fehde verbraucht sich

Über ein Jahr lang soll WWE darauf hingearbeitet haben, Lesnar bei WrestleMania von Reigns entthronen zu lassen, um diesen noch mehr als Topstar zu etablieren. Es folgte die späte Kehrtwende - die nun auch beim Steel Cage Match in Dschidda nicht korrigiert wurde.

Zwar stellte WWE ihren designierten Topstar Reigns einmal mehr auch in der Niederlage stark dar und ließ ihn betont unglücklich verlieren - Reigns schleuderte Lesnar durch die Käfigwand, wodurch der durch die Regeln des Matches Champion blieb.

Dennoch ist Reigns in der Drehbuch-Logik eigentlich zu geschwächt, um noch ein Titelmatch gegen Lesnar zu erhalten. Ganz davon abgesehen, dass sich die Paarung Lesnar - Reigns zunehmend verbraucht und die sehr von den jeweiligen Standardaktionen geprägten Duelle auch von wohlmeinenden Fans zunehmend kritisiert werden.

Reigns wird bei Backlash dann auch erstmal gegen Samoa Joe antreten: Die beiden bestreiten schon seit einigen Wochen ein Kurzprogramm, in dem Joe Reigns sein Versagen gegen Lesnar vorhält.

Setzt WWE nun auf Braun Strowman?

Wird Reigns das Match gewinnen (Joe wechselt nach Backlash vom RAW- in den SmackDown-Kader) und dann wieder Lesnar angreifen? Möglich, aber WWE hat beim Rumble auch einen anderen Herausforderer in Stellung gebracht.

Braun Strowman, der Shooting-Star des vergangenen WWE-Jahres, gewann den 50-Mann-Hauptkampf. Er könnte nun genauso gut dran sein, wofür nicht nur die reine Story-Logik spricht.

Wie der Wrestling Observer zuletzt berichtete, gibt es hinter den Kulissen von WWE mittlerweile Stimmen, die Strowman vom Potenzial her mittlerweile auf Augenhöhe mit Reigns sehen - und ihm das Potenzial, ein mindestens ebenso großer Star zu werden.

Gerüchten zufolge hat Lesnar bei WWE nur eine Kurzzeit-Verlängerung unterschrieben. WWE blieben nicht mehr viele Gelegenheiten, einen Wrestler "over" zu bringen, indem sie ihn Lesnar besiegen lassen, die Liga muss sich gut überlegen, wem sie diese Ehre zuteil werden lässt.

Der frisch verpflichtete Bobby Lashley ist dem Observer zufolge trotz anderslautender Gerüchte nicht für ein Programm gegen Lesnar vorgesehen. Reigns wird seinen lang ersehnten Triumph über Lesnar gewiss noch bekommen. Aber womöglich ja erst, nachdem er seinen Gürtel schon an Strowman verloren hat.