John Cena (r.) beförderte AJ Styles zwar durch einen Kommentatorentisch - zum Sieg reichte es jedoch nicht
John Cena (r.) beförderte AJ Styles zwar durch einen Kommentatorentisch - zum Sieg reichte es jedoch nicht © WWE 2018 All Rights Reserved

München - WWE Fastlane stellt die entscheidenden Weichen vor WrestleMania: Im Hauptkampf sorgen sechs Superstars für Chaos. Der Undertaker enttäuscht die Fans.

von

Kein Undertaker und pures Chaos im Main Event: Die letzte Großveranstaltung vor WrestleMania 34 am 8. April in New Orleans stellte die Weichen vor dem Jahreshöhepunkt.

Im Hauptkampf von WWE Fastlane verteidigte AJ Styles seine WWE Championship gegen John Cena, Kevin Owens, Sami Zayn, Baron Corbin und Dolph Ziggler.

Das als Six Pack Challenge angesetzte Match wurde in den ersten Minuten zu einem One-on-one, da Cena innerhalb weniger Sekunden Owens, Zayn, Corbin und Ziggler den Attitude Adjustment verpasste.

McMahon verhindert Sieg von Owens

Es entwickelte sich ein äußerst schnelllebiges Match zwischen den Stars der Dienstagsshow SmackDown Live, bei dem alle sechs Kontrahenten immer wieder ihre Spezialaktionen durchbrachten. (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Corbin und Ziggler schalteten sich gegenseitig aus, als sie sich durch die Zuschauerreihen prügelten und durch eine Plexiglasscheibe krachten. Als dann Cena Styles per AA durch ein Kommentatorenpult beförderte und selbst von Owens und Zayn aus dem Ring befördert wurde, standen sich plötzlich die beiden Freunde gegenüber.

Zayn machte seine Ankündigung wahr und legte sich ohne Gegenwehr auf den Rücken. KO traute dem Braten jedoch nicht - wenige Tage zuvor hatte Zayn ihn schon einmal verraten - und attackierte seinen Kumpel. Im folgenden Chaos erwischte Owens versehentlich SmackDown Commissioner Shane McMahon, der die Aktion als Zuschauer verfolgte, per Superkick.

Dieser revanchierte sich wenig später, als er sowohl einen sicheren Sieg von Owens als auch von Zayn verhinderte, indem er den Schiedsrichter aus dem Ring zog.

Dream Match für Styles - Cena sucht weiter

Nach einigen weiteren Near Falls dann die Entscheidung: Owens verpasste Cena die Popup-Powerbomb, Styles erwischte KO per Phenomenal Forearm - der Sieg für den amtierenden Champion. Damit kommt es in vier Wochen bei WrestleMania zum "Dream Match" zwischen Styles und Royal-Rumble-Sieger Shinsuke Nakamura.

Cena hingegen muss weiter auf seinen Rekord-Titel Nummer 17 warten und hat noch immer kein Match in New Orleans. Bereits in der kommenden Nacht bei RAW dürfte er es erneut versuchen - geplant ist weiterhin der Kampf gegen den Undertaker, der zur Enttäuschung der Fans bei Fastlane nicht auftauchte.

Die weiteren Highlights:

- Nakamura holte sich vor seinem Aufeinandertreffen gegen Styles Rückenwind. Der Japaner eröffnete die Show in Columbus, Ohio gegen Rusev.

Obwohl der Bulgare die Fans am "Rusev Day" hinter sich hatte und immerhin 15 Minuten lang Widerstand leistete, entschied der "King of Strong Style" das Match mit zwei Kinshasa-Kniestößen letztlich klar für sich.

- Im anschließenden Match um die United States Championship folgte der erste und einzige Titelwechsel des Abends: Randy Orton fing Titelträger Bobby Roode nach einem Sprung vom zweiten Ringseil in der Luft ab und brachte seine Spezialaktion RKO durch.

Das Cover ging durch, die "Viper" ist neuer Champion. Doch damit nicht genug: Direkt im Anschluss betrat Ortons alter Rivale Jinder Mahal den Ring und machte sich bereit zur Attacke. Roode griff jedoch ein und verpasste sowohl Mahal als auch Orton den Glorious DDT. Damit dürfte es bei WrestleMania zum Triple Threat Match kommen.

- Das erste Frauen-Match des Abends entschieden Carmella und Natalya für sich, ihre Gegnerinnen Becky Lynch und Naomi gingen leer aus.

Miss Money in the Bank Carmella, die dank ihres Koffers jederzeit ein Titelmatch fordern darf, knockte Lynch per Superkick aus und staubte den Sieg ab.

- Es folgte das qualitativ wohl stärkste Match des Abends: The New Day, bei dem überraschenderweise Big E nur die Zuschauerrolle einnahm, forderte The Usos für die Tag Team Gürtel heraus.

Als sich alle Teilehmer nach einem Running Dive der Usos am Boden wanden, ertönte die Musik der Bludgeon Brothers. Luke Harper und Erick Rowan fertigten beide Teams minutenlang ab und sorgten für einen No Contest - auch hier dürfte bei WrestleMania ein Duell zwischen den drei Teams folgen.

- Charlotte Flair verteidigte ihre Women's Championship erfolgreich und trotz einiger Eingriffe der Riott Squad gegen deren Anführerin Ruby Riott - beim Jahreshöhepunkt wartet jedoch eine deutlich schwierigere Aufgabe auf sie.

Direkt im Anschluss an das Match betrat die eigentlich bei RAW unter Vertrag stehende unbesiegte Japanerin Asuka die Arena. Die Royal-Rumble-Siegerin machte klar, dass sie ihr Titelmatch bei Mania gegen die Tochter von Showkampf-Legende Ric Flair will - eine spektakuläre Ansetzung!

Die Ergebnisse von WWE Fastlane:

Kickoff-Show: Tye Dillinger, Tyler Breeze & Fandango besiegen Mojo Rawley, Shelton Benjamin und Chad Gable

Shinsuke Nakamura besiegt Rusev

United States Championship: Randy Orton besiegt Bobby Roode (c) - TITELWECHSEL!

Carmella und Natalya besiegen Becky Lynch und Naomi

WWE SmackDown Tag Team Championship: The Usos (c) vs. The New Day – No Contest

WWE SmackDown Women's Championship: Charlotte Flair (c) besiegt Ruby Riott

WWE Championship: AJ Styles (c) besiegt John Cena, Kevin Owens, Sami Zayn, Dolph Ziggler und Baron Corbin

------

Lesen Sie auch:

Die Matches von WWE Fastlane
Die heißesten WrestleMania-Gerüchte