John Cena (4.v.l.) und viele weitere Stars treten beim WWE Royal Rumble 2018 an
John Cena (4.v.l.) und viele weitere Stars treten beim WWE Royal Rumble 2018 an © WWE 2018 All Rights Reserved

München - Die Teilnehmer (und Teilnehmerinnen) des Wrestling-Spektakels, die Regeln, und vieles mehr: SPORT1 hat alle Informationen zum WWE Royal Rumble 2018.

von

Jahr für Jahr ist er eine der am heißesten erwarteten Shows der Wrestling-Liga WWE. Und Jahr für Jahr läutet er die "Road to WrestleMania" ein.

Auch diesmal beginnt mit dem WWE Royal Rumble 2018 der Hype für die Mega-Show WrestleMania 34 am 8. April in New Orleans. Und auch diesmal fiebern die Fans vor allem dem traditionellen Rumble-Match entgegen, bei dem 30 Wrestler aus dem RAW- und SmackDown-Kader um ein Titelmatch bei Mania kämpfen - womöglich auch der frisch zurückgekehrte Undertaker.

In diesem Jahr gibt es zudem eine historische Premiere: Erstmals messen sich auch die Frauen von WWE in einem Rumble-Match.

Wer ist beim Rumble dabei? Wer sind die Favoriten? Wie ist er live im TV und im Stream zu verfolgen? SPORT1 hat alle Infos zu dem Spektakel am 28. Januar im Wells Fargo Center in Philadelphia.

Die Teilnehmer am WWE Royal Rumble 2017:

Bisher bestätigt bei den Männern: Elias, Randy Orton, Shinsuke Nakamura, John Cena, Finn Balor, Baron Corbin, Matt Hardy, Bray Wyatt, Rusev, Aiden English, Apollo Crews, Titus O'Neil, The Miz, Tye Dillinger, Big E, Kofi Kingston, Xavier Woods, Roman Reigns.

Bisher bestätigt bei den Frauen: Naomi, Asuka, Ruby Riott, Natalya, Sasha Banks, Bayley, Mandy Rose, Sonya Deville, Carmella, Tamina, Lana, Liv Morgan, Sarah Logan, Mickie James, Nia Jax, Becky Lynch, Alicia Fox, Dana Brooke.

Mögliche Überraschungen:

Praktisch jedes Jahr entern vorher nicht angekündigte Teilnehmer den Rumble: Neuzugänge (AJ Styles 2016), Rückkehrer (Kevin Nash 2011), Stars, die vorher in anderen Matches beschäftigt waren (Roman Reigns 2017). Auch in diesem Jahr sind noch je zwölf Plätze im Rumble frei.

Viele Spekulationen fokussieren sich diesmal auf den Frauen-Rumble: Zahlreiche Überraschungscomebacks bieten sich an, um die Premiere zu feiern. Viele weibliche Stars der Vergangenheit (Trish Stratus, Lita, Beth Phoenix, Kelly Kelly) pflegen ein gutes Verhältnis zu WWE und könnten mitmischen. Fix ist laut Pro Wrestling Insider ein Auftritt des früheren Damenchampions Molly Holly.

UFC-Star Ronda Rousey, die mit WWE in Verhandlungen ist, hat erklärt, nicht beim Rumble zu sein.

Bei den Männern ist gut möglich, dass der legendäre Undertaker noch ins Rumble-Rennen einsteigt, um sein WrestleMania-Match mit John Cena anzuschieben. Er wurde am Wochenende schon in Philadelphia gesichtet, zusammen mit Ehefrau Michelle McCool (ebenfalls für den Frauen-Rumble im Gespräch).

Spekulationen über ein Ring-Comeback von Daniel Bryan dagegen sind haltlos, Bryan hat wegen seiner Verletzungs-Vorgeschichte weiterhin keine ärztliche Freigabe. Auch Comeback-Kandidat Bobby Lashley ist wohl nicht verfügbar: Laut Pro Wrestling Insider läuft sein Vertrag mit Noch-Arbeitgeber Impact erst zum Monatsende aus.

Die Regeln:

Der Rumble läuft nach dem bewährten Rezept: Zwei Teilnehmer starten, innerhalb eines festgelegten Zeitabstands (zuletzt die Regel: 90 Sekunden) kommt immer wieder ein weiterer Wrestler hinzu. Ausgeschieden ist, wer über das oberste Seil nach draußen fliegt und mit beiden Beinen auf dem Boden landet, Gewinner derjenige bzw. diejenige, die am Ende übrig bleibt. Der Gewinner des Männer-Rumbles darf bei WrestleMania um den World oder den Universal Title antreten, die Gewinnerin der Frauen an gleicher Stelle um den Women's Title des RAW- oder des SmackDown-Kaders.

Die Favoriten:

Große Namen - allen voran John Cena - sind viele dabei, der entscheidende Punkt aber ist: Der Sieger muss ins Story-Schema passen. RAW-Topstar Roman Reigns ist angeblich fest eingeplant für ein WrestleMania-Duell mit Universal Champion Brock Lesnar. Er könnte also Rumble-Sieger werden, muss aber nicht: Auch der World-Title-Herausforderer kann ja der Gewinner sein.

Stars von SmackDown, die dafür in Frage kommen: Vorjahres-Sieger Randy Orton und Shinsuke Nakamura. Nicht unmöglich ist auch eine Überraschungsteilnahme von SmackDown-Chef Shane McMahon, dem Erzfeind der World-Title-Herausforderer Kevin Owens und Sami Zayn. Es gibt auch Spekulationen über einen Comeback-Sieg von Dolph Ziggler, der SmackDown im Dezember scheinbar verlassen hat.

Bei den Frauen gilt die unbesiegte Japanerin Asuka als Top-Favoritin.

Die weiteren Matches:

WWE Universal Title Match: Brock Lesnar (c) vs. Braun Strowman vs. Kane
WWE World Title Handicap Match: AJ Styles (c) vs. Kevin Owens & Sami Zayn
WWE RAW Tag Team Title Match: Seth Rollins & Jason Jordan (c) vs. Sheamus & Cesaro
WWE SmackDown Tag Team Title Best Two Out Of Three Falls Match: The Usos (c) vs. Chad Gable & Shelton Benjamin

WWE United States Title Match: Bobby Roode vs. ??? (Preshow)
Karl Anderson & Luke Gallows vs. The Revival (Preshow)
Kalisto, Gran Metalik & Lince Dorado vs. Drew Gulak, Jack Gallagher & TJP (Preshow)

Die bisherigen Gewinner:

Jim Duggan (1988), Big John Studd (1989), Hulk Hogan (1990, 1991), Ric Flair (1992), Yokozuna (1993), Bret Hart & Lex Luger (1994), Shawn Michaels (1995, 1996), Steve Austin (1997, 1998, 2001), Vince McMahon (1999), The Rock (2000), Triple H (2002, 2016), Brock Lesnar (2003), Chris Benoit (2004), Batista (2005, 2014), Rey Mysterio (2006), The Undertaker (2007), John Cena (2008, 2013), Randy Orton (2009, 2017), Edge (2010), Alberto Del Rio (2011), Sheamus (2012), Roman Reigns (2015)

Die Übertragung im TV und im Stream:

Der Rumble ist in der Nacht zum Montag, den 29. Januar, ab 1 Uhr deutscher Zeit im WWE Network im Livestream und bei Sky Select zu sehen. Die Kickoff-Show beginnt um 0 Uhr.