Emma legte bei ihrem WWE-Comeback bei RAW einen Tabledance hin
Emma legte bei ihrem WWE-Comeback bei RAW einen Tabledance hin © WWE 2017 All Rights Reserved
Lesedauer: 2 Minuten

München - Eben noch Aufbaugegnerin für eine vielversprechende Debütantin, nun das WWE-Aus: Die Wrestling-Liga trennt sich von Emma. Es ist nicht die einzige Entlassung.

Anzeige

Einschnitt im Frauen-Kader der WWE-Show Monday Night RAW: Die Wrestling-Liga hat die Entlassung der Australierin Emma verkündet.

Die 28-Jährige war seit 2011 unter Vertrag und in verschiedenen Rollen zu sehen. Zu Beginn des Jahres scheiterte eine Neuerfindung ihres Showkampf-Charakters als Glamour Girl "Emmalina".

Anzeige

Emma beliebt bei Social-Media-Nutzern

Nach einer längeren Verletzungspause war Emma in diesem Jahr wieder Teil des RAW-Rosters, diente dabei aber eher als Aufbaugegnerin für größere Stars, zuletzt für die bei RAW debütierende Japanerin Asuka.

Bei der jüngsten Großveranstaltung TLC gewann Asuka ihr erstes Hauptkader-Match gegen Emma, wie auch einen Rückkampf einen Tag darauf bei RAW. Wie sich nun herausstellt, waren es Emmas Abschiedsmatches.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Tenille Dashwood - wie Emma mit bürgerlichem Namen heißt - hat zahlreiche Fans in den sozialen Medien. Auf Twitter und Instagram - wo sie sich öfters mit sexy Fotos in Szene gesetzt hat - folgen ihr jeweils über eine Million Nutzer.

Im Ring allerdings blieb ihr Erfolg bei WWE begrenzt, einen Titel durfte sie bei WWE nie gewinnen.

Zwei weitere Entlassungen

Neben Emma verkündete die Wrestling-Liga auch die Entlassungen von Summer Rae und Darren Young. Beide Showkämpfer wurden bereits seit Monaten nicht mehr eingesetzt.

Young erlangte im Jahr 2013 Berühmtheit, als er sich als erster aktiver Wrestler als homosexuell outete. Der bürgerlich Frederick Rosser heißende Superstar gewann mit Partner Titus O'Neil einmal die WWE Tag Team Gürtel.