Lesedauer: 3 Minuten

16 mal Champion, Idol von Millionen: John Cena wurde bei WWE zum größten Wrestling-Star der Welt. Doch um ein Haar wäre es dazu nie gekommen.

Anzeige

Er wurde der erfolgreichste WWE-Wrestler in der Zeit nach Hulk Hogan, Stone Cold Steve Austin und The Rock. Und er wäre beinahe gefeuert worden, bevor er es wurde.

Die aus heutiger Sicht verblüffende Karriere-Episode hatte der Wrestling-Journalist Dave Meltzer 2017 in seinem Wrestling Observer Radio enthüllt. Zwei Jahre später bestätigte Cena sie bei seinem jüngsten Comeback de facto, als sie in die Story seines bizarren Matchs gegen "The Fiend" Bray Wyatt eingeflochten wurde.

Anzeige

Stephanie McMahon rettete John Cena

Cena, so berichtete Meltzer, hätte einen Teil der WWE-Verantwortlichen nicht überzeugt, nachdem er 2002 sein Debüt gegen Kurt Angle gefeiert und seine ersten Matches bestreiten durfte. Er sei nach allgemeiner Auffassung zu früh aus der damaligen Ausbildungsliga OVW (Ohio Valley Wrestling) aufgestiegen und hätte kurz vor dem Rauswurf gestanden.

Warum er doch nicht flog? Stephanie McMahon, Tochter von WWE-Chef Vince McMahon und ebenfalls in Führungsverantwortung, hätte Potenzial in Cena gesehen und durchgesetzt, es weiter mit ihm zu versuchen.

Cenas WWE-Charakter war damals noch nicht sehr weit entwickelt, erst etwas später machte er mit seinem neuen Image als (damald noch böser) "Doctor of Thuganomics" mit seinen provokanten Raps auf sich aufmerksam - was ihm zum Durchbruch verhalf. 

Rekord-Champion bei WWE

Cena, geboren am 23. April 1977 in West Newbury, Massachusetts, begann seine Wrestling-Karriere im Januar 2000, unter dem Namen "The Prototype". 2001 unterschrieb er einen Entwicklungsvertrag bei WWE, wo er sich zum kommerziell erfolgreichsten Star seiner Zeit entwickelte.

Er ist 13-maliger WWE Champion und dreimaliger World Heavyweight Champion, bei WWE hielt niemand so oft die wichtigsten Titel. Zudem steht er mit seinen 16 Regentschaften auf einer Stufe mit dem - nach offizieller WWE-Zählung - ebenso oft bei NWA, WCW und WWE regierendem "Nature Boy" Ric Flair.

Cena bestritt zahllose große Matches Fehden gegen die Topstars mehrerer Generationen, unter anderem Shawn Michaels, Triple H, Edge, Randy Orton, Batista, Brock Lesnar, CM Punk, Seth Rollins, den Undertaker und auch gegen Roman Reigns, den WWE seit einigen Jahren zu seinem Nachfolger aufbauen will.

Mittlerweile auch im Film etabliert

Mittlerweile ist Cena auch im Film und im TV eine feste Größe. Seine erste Hauptrolle in Hollywood übernahm er 2018 in "Bumblebee", einem Spinoff von "Transformers". Seine WWE-Karriere hat er dafür im Lauf der Jahre immer mehr heruntergefahren, er kehrt aber immer noch regelmäßig für einzelne größere Programme in den Ring zurück. Am Ende seiner Ring-Laufbahn scheint er noch nicht zu sein, er hat wiederholt versichert, sie so lange fortzuführen, wie er kann.

Cena veröffentlichte auch diverse Rap-Lieder und 2004 das Album "You can't see me", auch seinen Theme Song "The Time is now" und den Vorläufer "World Life" nahm er selbst auf.

Private Schlagzeilen schrieb er durch seine Langzeitbeziehung zur früheren WWE-Kollegin Nikki Bella, von der er sich 2018 trennte.