Khabib Nurmagomedow schließt ein Comeback für die UFC nicht mehr aus
Khabib Nurmagomedow schließt ein Comeback für die UFC nicht mehr aus © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Tritt UFC-Star Khabib Nurmagomedow vom Rücktritt zurück und kämpft noch einmal gegen Conor McGregor? Boss Dana White lässt mit einem TV-Auftritt aufhorchen.

Anzeige

Im Oktober vergangenen Jahres hat UFC-Star Khabib Nurmagomedow die Kampfsportwelt mit seinem Karriere-Ende geschockt. Macht er es nun aber wie sein Rivale Conor McGregor und tritt bald vom Rücktritt zurück?

Ligachef Dana White hat an dieser Hinsicht am Wochenende aufhorchen lassen: Er kündigte an, sich während der Übertragung der Kampfnacht am Samstag an die TV-Zuschauer zu wenden und Neuigkeiten zur Zukunft des noch immer amtierenden Leichtgewicht-Champions zu verkünden.

Anzeige

White sprach von einer "Entscheidung", die der Russe ihm bei einem Treffen mitgeteilt hätte und davon, dass diese Auswirkungen auf den Kampf McGregors gegen Dustin Poirier in der Nacht zum Sonntag bei UFC 257 hätte.

Die vollmundige Social-Media-Mitteilung ließ sogleich die Spekulationen blühen, ob White ein Comeback Khabibs und die Aussicht auf einen zweiten Mega-Fight gegen McGregor bekanntgeben würde. Es war dann aber doch etwas komplizierter.

DAZN gratis testen und UFC und andere Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Khabib vor UFC 257: "Zeige mir etwas Spektakuläres"

Zu Beginn der Sendung auf ABC - der vom Sieg Max Holloways gegen Calvin Kattar geheadlinete Event war in den USA die erste große Free-TV-Show der UFC seit langem - konnte White letztlich nichts Konkretes verkünden. Aber er betonte einmal mehr seine schon vorher geäußerte Einschätzung, dass Khabibs Rücktritt womöglich nicht das letzte Wort sei.

Der 32-Jährige hätte White in Bezug auf UFC 257 gesagt: "Zeige mir etwas Spektakuläres und sorge dafür, dass ich zurückkommen und kämpfen will."

Meistgelesene Artikel

Comeback gegen Conor McGregor angeblich eine Option

In einem Mediengespräch wurde White dann konkreter: Er werde sich in Las Vegas noch einmal mit Nurmagomedow treffen, zudem hätte er auch eine Reihe von Gegnern genannt, an denen er interessiert wäre. McGregor und Poirier seien darunter, zudem Dan Hooker, Michael Chandler und Charles Oliveira. An einem Kampf mit Georges St. Pierre, der zwischenzeitlich im Gespräch war, hätte Nurmagomedow kein Interesse.

White - der sich nicht immer als zuverlässiger Erzähler hervorgetan hat - betonte auch, dass weiterhin möglich sei, dass Nurmagomedows Rücktritt doch Bestand hat.

Nurmagomedow, der McGregor in einem von skandalösen Umständen überschatteten Kampf klar bezwungen hatte, hatte im Oktober gegen Justin Gaethje seinen 29. Sieg im 29. Kampf gefeiert und danach seinen Rücktritt erklärt. Er begründete diesen unter anderem mit dem Tod seines Vaters Abdulmanap, der einer Corona-Infektion erlegen war.

Einen Rückkampf gegen McGregor, mit dem eine tiefe persönliche Feindschaft zu bestehen scheint, hatte Khabib Nurmagomedow wiederholt abgelehnt.