Lesedauer: 4 Minuten

München - UFC-Superstar Conor McGregor kassiert bei UFC 257 eine bittere Pleite. Dustin Poirier schlägt ihn durch technischen K.o. in der zweiten Runde.

Anzeige

Conor McGregor, der Superstar und Goldesel der Kampfsport-Liga UFC, hat eine bittere Pleite kassiert.

Bei UFC 257 auf "Fight Island" in Abu Dhabi verlor er gegen Dustin Poirier - nach zwei Minuten und 32 Sekunden endete der Fight durch Technischen K.o.

Anzeige

Poirier - in der ersten Runde noch der unterlegene Kontrahent - schwächte den "Notorious One" mit Tritten gegen die rechte Wade und erwischte ihn dann mit einer Schlagserie, eine Rechte schickte McGregor schließlich zu Boden.

DAZN gratis testen, UFC 257 im Re-Run und andere Kampfsport-Highlights live erleben| ANZEIGE

Poirier: "Aura" von McGregor verschwunden

Der Sieg über McGregor ist der bislang größte in Poiriers Karriere - und erschien wie eine Entzauberung McGregors. "Ich habe seine Präsenz, seine Aura weniger gespürt", sagte Poirier nach dem Kampf.

Er hätte diesmal "einen anderen Kämpfer" als beim ersten Duell der beiden 2014 gesehen: "Ich war damals ein bisschen wie das Reh, das ins Scheinwerferlicht eines Autos schaut. Diesmal habe ich gegen einen anderen Mann gekämpft. Einen aus Fleisch und Blut, so wie ich auch. Und das wusste ich."

McGregor hatte Poirier im ersten Aufeinandertreffen bezwungen.

Dustin Poirier (l.) hat Conor McGregor besiegt
Dustin Poirier (l.) hat Conor McGregor besiegt © Imago

Für den 32-Jährigen war es die fünfte Niederlage im 27. MMA-Kampf - und die dritte seit dem Aufstieg des Iren zum Zugpferd der UFC: 2016 hatte ihn Nate Diaz bezwungen, 2018 folgte die Niederlage im Skandal-Fight gegen Khabib Nurmagomedov, jeweils durch Aufgabe. Die Pleite gegen Poirier war im Octagon die erste durch K.o.

Auch Erzfreind Khabib bohrte via Twitter in McGregors Wunde und warf ihm schlechte Vorbereitung vor: "Das kommt davon, dass du dein Team ausgetauscht hast und die Sparringpartner, die dich zum Champion gemacht haben. Du hast mit kleinen Kindern Sparring gemacht, fernab der Realität."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

UFC: Titel-Situation nach Rücktritt von Khabib ungeklärt

trotz seines Rücktritts im vergangenen Jahr immer noch amtierender Champ der Leichtgewichts-Division. Hat der Rücktritt Bestand - UFC-Boss Dana White versuchte noch, Khabib zum Weitermachen zu überreden - könnte Poirier nun zum neuen Titelträger erklärt werden. "Ich denke, dass das ein Titelkampf war und ich jetzt der Champion bin", mutmaßte der 32 Jahre alte US-Amerikaner Poirier, der 2019 nach einem Sieg über Max Holloway zwischenzeitlich Interims-Champion war, ehe er bei UFC 242 gegen Khabib verlor.

In der offiziellen Rangliste der UFC in der Gewichtsklasse war Poirier vor dem Kampf gegen McGregor Zweiter hinter dem von Khabib bezwungenen Justin Gathje, McGregor lag an Position 4 hinter Charles Oliveira, der zuletzt mit einem Sieg über Tony Ferguson ein Ausrufezeichen gesetzt hatte.

White hatte vergangene Woche berichtet, dass Nurmagomedov zurückkehren könnte, falls das Ergebnis der Kampfnacht mit dem persönlichen Intimfeind McGregor eine für ihn attraktive Gegner-Option hervorbringen würde. Nurmagomedov selbst hat das mittlerweile relativiert - und der Sieg des schon klar von ihm bezwungenen Poiriers dürfte ihn eher nicht aus dem Ruhestand locken.

Auch White gestand bei der Pressekonferenz nach McGregors Niederlage ein, dass Nurmagomedov wohl tatsächlich nicht zurückkommt. Er brachte stattdessen ein Match zwischen Poirier und Michael Chandler ins Gespräch, den ehemaligen Champ der Konkurrenzliga Bellator. Chandler besiegte im Co-Main-Event von UFC 257 Dan Hooker.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Schalke: Neururer wartet auf Signal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zorc-Nachfolger beim BVB fix!
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: 60-Millionen-Mann bei Bayern angeboten?
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Deutsches Mixed überrascht alle
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das fordert Effenberg von Schalke

Conor McGregor gelobt Comeback

McGregor - der 2017 auch bei einem vielbeachteten Ausflug ins Box-Geschäft gegen Floyd Mayweather unterlegen war - hatte im Januar 2020 mit einem Sieg über Donald Cerrone sein UFC-Comeback gefeiert.

Nun haben seine Pläne, wieder zum Champion zu werden, einen empfindlichen Rückschlag versetzt bekommen. Nach dem Kampf redete er dann auch spürbar gegen den von Poiriers Worten verstärkten Eindruck an, dass er nicht mehr die alte Klasse hätte: "Es ist schwer, so eine lange Pause hinter sich zu lassen. Ich war nicht so auf der Höhe, wie ich hätte sein müssen. Es war die Pause, das ist es."

Im Vorfeld des Kampfs hatte McGregor angekündigt, ab sofort ein neues Tempo an den Tag zu legen und sieben Kämpfe in den kommenden 18 Monaten zu bestreiten. Der Kampf gegen Poirier war erst McGregors dritter bei der UFC seit Ende 2016.

McGregor machte umgehend klar, dass er zurückkommen will: "Ich muss das abschütteln und wieder aufstehen. Und das werde ich tun", sagte McGregor im Interview nach dem Kampf. Poirier brachte auch sogleich einen Rückkampf ins Gespräch: "Wir stehen jetzt bei 1:1. Vielleicht sollten wir es nochmal tun."