Conor McGregor musste sich im Boxring gegen Floyd Mayweather Jr. geschlagen geben
Conor McGregor musste sich im Boxring gegen Floyd Mayweather Jr. geschlagen geben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Es hätte das Kampfsport-Event des Jahres werden können. Nun bestätigt Conor McGregor den Abbruch der Verhandlungen über einen Rückkampf gegen Floyd Mayweather. Sticheleien inklusive.

Anzeige

Conor McGregor hat bestätigt, dass Floyd Mayweather die Verhandlungen für einen Rückkampf beendet hat.

In einem Post auf seinem Instagram-Account schrieb der 29-jährige, er freue sich für seinen Konkurrenten, dass dieser aus den Verhandlungen zurückgetreten sein. "Ich habe mich für ihn gefreut, dass er jetzt im Ruhestand ist. Ich habe die Möglichkeit eines Rückkampfes nie wirklich gesehen." Frech fügte er hinzu: "Jetzt komm her und gib deinem alten Mann eine Umarmung, um der alten Zeiten willen. Ich bin stolz auf dich Sohn."

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Im vergangenen Sommer waren die beiden Superstars unter Boxregeln gegeneinander angetreten.

SPORT1 zeigt dieses Jahr zwanzig Kampfabende live im Free-TV, unter anderem mit Arthur Abraham, Tyron Zeuge und Vincent Feigenbutz

Der Rückkampf sollte im Mix Martial Arts, McGregors' Spezialdisziplin, ausgetragen werden. Der Ire vermutet, der 41-jährige Boxstar sei nicht in der Lage, den Anforderungen von MMA gerecht zu werden.