Lesedauer: 2 Minuten

Der Mega-Fight zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua ist ein Traum für alle Box-Fans. Ein unbekannter Milliardär sorgt nun mit einem mysteriösen Angebot für Wirbel.

Anzeige

Es war ein lang ersehnter Moment für alle Box-Fans: (NEWS: Alles zum Boxen)

Nach monatelangen Verhandlungen hatten die beiden Schwergewichtsweltmeister Anthony Joshua und Tyson Fury in der vergangenen Woche den Vertrag unterschrieben, der ihren Mega-Fight besiegelt.

Anzeige

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ein genaues Datum und ein genauer Ort für das mit Spannung erwartete Duell stehen zwar noch nicht fest. Ein mysteriöser, wohlhabender Mann hat nun aber offenbar versucht, sich die Details für das Spektakel zu sichern.

Laut Mirror soll ein unbekannter Milliardär ein Angebot in Höhe von umgerechnet 233 Millionen Euro unterbreitet haben.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So lief Bayerns Kimmich-Deal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Flick lässt sich nicht provozieren"
  • US-Sport / NFL
    3
    US-Sport / NFL
    NFL-Stars reagieren auf Edelman-Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Supertalent bald frei - für Bayern?
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet

Joshuas Promoter Eddie Hearn bestätigte, dass die Person "etwas ganz Besonderes" für den Schwergewichts-Showdown plane. 

Boxen: Anthony Joshua vs. Tyson Fury elektrisiert

Hearn erklärte weiter, er sei auf bizarre Weise von einem Geschäftsmann aus dem fernen Osten angesprochen worden: "Geld ist bei diesem Typen einfach kein Thema. Für ihn ist es eine Trophäe, das größte Ereignis der Welt an Land zu ziehen. Das ist die Denkweise eines Menschen, der ein solches Event in sein eigenes Land bringen will."

Joshua selbst legt übrigens keinen besonders großen Wert darauf, wo der Kampf am Ende tatsächlich über die Bühne geht.

"Es ist ihm völlig egal, wo der Kampf stattfindet, er will nur den Kampf", sagte Hearn. "Er sagt, er würde ihn auch in meinem Garten austragen."