Lesedauer: 2 Minuten

München - Box-Legende George Foreman ist schwer beeindruckt vom Comeback von Mike Tyson - und glaubt sogar, dass dieser nochmal einen WM-Kampf gewinnen könnte.

Anzeige

Das Box-Comeback von Mike Tyson mit 54 Jahren ist eine der verrücktesten Geschichten des Sportjahres - und eine andere Schwergewichts-Legende glaubt: Da geht noch mehr.

Kein Geringerer als George Foreman zeigt sich nach dem Tyson-Remis im Showkampf gegen Roy Jones Jr. am Wochenende überzeugt: "Iron Mike" kann noch einmal Weltmeister werden!

Anzeige

Foreman: Mike Tyson kann Weltmeister k.o. schlagen

"Wenn er so in Form ist wie jetzt, sein Timing zurückbekommt und alles andere sich zusammenfügt, dann kann er eine Titelchance bekommen", zitiert USA Today den einstigen Rivalen von Muhammad Ali.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Huntelaar-Zukunft entschieden?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Ein guter Manager könnte Tyson an den Punkt bringen, gegen einen der amtierenden Champions anzutreten: "Und wenn der richtige kommt, kann er ihn ausknocken."

Ein K.o.-Sieg von Tyson über Anthony Joshua oder Tyson Fury, im Jahr 2021? Foreman versichert, es für möglich zu halten: "Tyson hat großartig ausgesehen, wirklich großartig. Roy Jones hat all sein Können aufbieten müssen, um nicht ausgeknockt zu werden. Ich konnte nicht glauben, was ich sah."

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Foreman war ältester Champion im Schwergewicht

Den aktuellen Altersrekord der Schwergewichts-Weltmeister eines anerkannten Verbands hält Foreman selbst. Alis Gegner im berühmten "Rumble in the Jungle" war 45, als er 1994 Michael Moorer entthronte.

Damals war ein Kampf gegen Tyson im Gespräch, zu dem es aber nicht mehr kam, als Foreman den Titel nach seinem höchst umstrittenen Sieg über Axel Schulz niederlegte.

Nach Ansicht Foremans bräuchte Tyson nun "einen wirklich guten Manager, der ihn richtig navigiert, gegen wen er jetzt kämpfen kann und gegen wen nicht". Foreman schätzt, dass Tyson drei weitere Kämpfe brauchen würde, um in WM-Form zu kommen und eventuell zwei weitere Jahre – also bis Ende 2022, Tyson wäre dann 56.

Nochmal gegen Roy Jones? Oder Evander Holyfield?

Andere Experten halten Foremans Gedankenspiele für weniger realistisch. "Ich war nicht beeindruckt", hielt Ex-Champ Larry Holmes fest, Trainerlegende Teddy Atlas glaubt, dass ein WM-Kampf für Tyson böse enden würde: "Das wäre ein Witz, ein Ein-Runden-Debakel."

Ob Tyson ein solches Wagnis eingeht: ungewiss. Weitere "Exhibition Fights" wie gegen Jones sind nach seinen Angaben aber in Planung, über einen Rückkampf gegen Jones wird ebenso spekuliert wie über eine Wiederaufnahme der Rivalität mit Evander Holyfield.