Lesedauer: 3 Minuten

Boxtrainer Ulli Wegner ist überzeugt, dass sein Schützling Kubrat Pulev im Kampf gegen Schwergewichts-Champion Anthony Joshua eine Chance hat.

Anzeige

Ulli Wegner ist nach einem Jahr mit vielen Rückschlägen wieder in seinem Element. Außenseiter? Sein Schützling? Das hört der Trainer-Altmeister nicht so gerne.

Wegner ist davon überzeugt, dass sein Boxer Kubrat Pulev am Samstag in London Schwergewichts-Champion werden kann, auch wenn der Gegner kein Geringerer als Dreifach-Weltmeister Anthony Joshua ist.

Anzeige

Der Kampf Joshua vs. Pulev und alle Vorkämpfe am Samstag ab 19 Uhr LIVE auf DAZN | ANZEIGE

"Das wird ein schwieriges Unternehmen. Aber der Pulev ist in guter Verfassung", sagte Wegner dem SID vor dem Kampf in der Londoner SEE-Arena. Der 78 Jahre alte Trainer-Fuchs aus Berlin-Tegel kennt den Schwergewichtler seit vielen Jahren, zum zweiten Mal boxt Pulev um die WM. "Er hat gute Voraussetzungen, sich den Kampf gut einzuteilen", meint Wegner. (Boxen: Anthony Joshua vs. Kubrat Pulev am Samstag im SPORT1-LIVETICKER)

Wegner: "Pulev hätte schon lange Weltmeister sein müssen"

Der Kult-Trainer ist von der Klasse des 39-jährigen Bulgaren überzeugt. "Pulev hätte schon lange Weltmeister sein müssen", meinte Wegner. Doch der Ärger mit seinem früheren Management Sauerland hat Pulev genauso wie Wegner in den letzten Jahren zurückgeworfen, Wegner wartet nach dem Bruch nach eigener Aussage immer noch auf Zahlungen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Vertragliche Angelegenheiten seien auch der Grund, wieso er am Samstag in London nicht in der Ecke von Pulev stehen dürfe. Dafür hatte der Meistermacher in den letzten Wochen engen Austausch mit dem Ex-Europameister, betreute ihn im Trainingslager und hatte ein wachsames Auge auf das Sparring. "Wir sind jeden Tag in Kontakt", sagt Wegner.

Damit war nicht unbedingt zu rechnen, denn lange Zeit war Wegner außer Gefecht. Im vergangenen Dezember hatte er sich einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen, musste im Sommer ein zweites Mal unters Messer, weil sich ein eingezogener Nagel verschoben hatte. "Ich kann jetzt ohne Stützen wieder laufen, das ist zwar noch etwas anstrengend, aber es geht", meinte er.

Pulev will Joshua "ein zweites Mal bloßstellen"

Sollte Pulev am Samstag in London vor 1000 Zuschauern tatsächlich gewinnen, fällt auch viel Lob und Anerkennung auf Wegner ab. Sechs Boxer hat er bislang in seiner langen und einzigartigen Karriere zu Weltmeistern geformt: Sven Ottke, Arthur Abraham, Marco Huck, Markus Beyer, Yoan Pablo Hernandez und Jack Culcay.

Ein Sieg von Pulev wäre dennoch eine große Überraschung. "The Cobra" gewann zwar 28 der 29 Profikämpfe, hatte es aber nur selten mit echten Krachern zu tun. Die einzige Niederlage datiert aus dem Jahr 2014, als Pulew im WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko in Runde 5 K.o. ging.

Klitschko wiederum fand 2017 seinen Meister in Joshua, der in drei der vier wichtigen Verbände (WBA, WBO, IBF) Champion ist und einen Vereinigungskampf gegen Landsmann und WBC-Titelträger Tyson Fury anpeilt.

Allerdings erlaubte sich der London-Olympiasieger im Juni 2019 gegen Außenseiter Andy Ruiz (USA) eine böse Schlappe durch technischen Knockout und musste sich die Gürtel im Rückkampf wiederholen. Auf eine Überraschung setzt auch Pulev: "Ich werde ihn ein zweites Mal bloßstellen", kündigte der Bulgare an. - Wegner wird es gerne hören.