Axel Schulz freute sich nach dem Kampf gegen George Foreman 1995 zu früh
Axel Schulz freute sich nach dem Kampf gegen George Foreman 1995 zu früh © Imago
Lesedauer: 7 Minuten

München - Axel Schulz wurde vor 25 Jahren um einen großen Sieg gegen George Foreman betrogen. Bei SPORT1 zeigt er sich sicher, die Gründe dafür zu kennen.

Anzeige

"Ick hab ihn halt nicht umgehauen."

Axel Schulz sagt diesen Satz SPORT1-Moderatorin Laura Papendick ohne Zorn, ohne Verbitterung, in seinem unverwechselbar schönen Brandenburg-Dialekt.

Anzeige

Man merkt Schulz, dem ehemalige Aushängeschild des deutschen Schwergewichts-Boxens an, dass er im Reinen mit sich ist - und mit seinem größten, berühmtesten Kampf, der sich an diesem Mittwoch zum 25. Mal jährt.

Auch wenn er damals am 22. April 1995 in seinem Duell mit dem legendären George Foreman um den verdienten Lohn betrogen wurde.

Taximann fuhr Axel Schulz umsonst

Dass der heute 51 Jahre alte Schulz diese Meinung nicht exklusiv hatte, erfuhr er schon kurz nach dem Kampf, als er sich von dessen Schauplatz zu seinen nach Las Vegas mitgereisten Freunden aus der Heimat fahren ließ. Gratis.

"Axel, du wurdest grad betrogen, du brauchst nüscht bezahlen", hätte ihm der Taxifahrer damals mitgeteilt, erinnert sich Schulz bei SPORT1.

Den großen Kampf verloren, die Sympathien gewonnen: So lief das auch später oft bei Schulz, der in dieser Nacht zu einem Liebling der Sportnation wurde - dessen Popularität nicht gemindert wurde, dass er auch später immer wieder am großen Traum vorbeischrammte, erster deutscher Schwergewichts-Weltmeister nach Max Schmeling zu werden.

Dabei hätte er es zumindest bei diesem Kampf in jedem Fall verdient gehabt. Die Punktrichter aber hatten etwas dagegen - und Schulz ist sicher, dass er auch die Gründe dafür kennt.

George Foreman träumt von Mega-Fight gegen Mike Tyson

Der damals 26 Jahre alte Schulz aus dem Sauerland-Boxstall um den damaligen deutschen Topstar Henry Maske war seinerzeit von Foreman und dessen Promoter Bob Arum offensichtlich als Aufwärmgegner eingeplant.

"Big George", dessen große Kämpfe gegen Muhammad Ali und Joe Frazier schon damals über 20 Jahre her waren, war 1987 nach zehn Jahren Ringpause zurückgekehrt und eigentlich auf bestem Weg, zum belächelten Ring-Oldie zu verkommen.

Nach zwei klar verlorenen WM-Fights gegen Evander Holyfield 1991 und Tommy Morrison 1993 schockte er dann allerdings am 5. November 1994 Michael Moorer mit einem K.o. in Runde 10 und krönte sich 45-jährig zum ältesten Weltmeister aller Zeiten.

George Foreman krönte sich 1994 gegen Michael Moorer nochmal zum Weltmeister
George Foreman krönte sich 1994 gegen Michael Moorer nochmal zum Weltmeister © Getty Images

Eine fantastische Geschichte, die Foreman und sein Lager gern noch weiter erzählen wollten. Foreman kokettierte mit einem Mega-Fight der Generationen gegen Superstar Mike Tyson - nach dessen bevorstehender Entlassung aus dem Gefängnis, in dem "Iron Mike" nach einer Verurteilung wegen Vergewaltigung saß.

Vor dem Kampf floss Bestechungsgeld

Der Kampf gegen Schulz sollte nur ein Zwischenspiel sein. Und schon der Ansetzung ging eine fragwürdige Kulissenschieberei voraus.

Schulz fand sich nicht in den Ranglisten der Verbände WBA und IBF, deren Titel Foreman hielt. Weil die WBA nicht akzeptierte, dass Foreman Pflichtherausforderer Tony Tucker für Schulz links liegen ließ, erkannte sie ihm den Titel ab.

Die IBF dagegen bewilligte den Fight mit Schulz - wofür insgesamt 350.000 Dollar Bestechungsgeld flossen, wie Arum später in einem Gerichtsprozess zugab.

Bob Arum ließ hinter den Kulissen Geld fließen
Bob Arum ließ hinter den Kulissen Geld fließen © Getty Images

Foreman-Lager hielt Schulz für ungefährlich

Foreman gab damals offen zu, dass er den Namen Axel Schulz noch nie gehört hatte. International profiliert war der Mann aus Bad Saarow auch tatsächlich nicht, hatte noch keinen WM-Kampf bestritten, war gescheitert bei zwei Versuchen, den EM-Titel vom Briten Henry Akinwande zu gewinnen.

Arum hielt Schulz für ungefährlich, strengte sich auch kaum an, das zu verhehlen. Gefragt nach Gründen, warum der Titelkampf spannend werden würde, sagte er Sätze wie: "Axel Schulz kommt aus Deutschland, einer der führenden Industrienationen der Welt."

George Foreman und Axel Schulz bei der Pressekonferenz vor dem Kampf
George Foreman und Axel Schulz bei der Pressekonferenz vor dem Kampf © Getty Images

Der Herausforderer bewies allerdings, dass da doch noch etwas mehr in ihm steckte.

Scorecards: 115:113, 114:114, 115:113

Dem Altmeister gelang es in der MGM Grand Garden Arena nicht, den von Trainer Manfred Wolke gut vorbereiteten Schulz entscheidend unter Druck zu setzen.

"Ich war damals wie ein Zauberer, der einen Trick aufführen wollte", erinnert sich Foreman zum Jubiläum in der Bild: "Doch dann zog ich den falschen Hasen aus dem Hut."

Schulz wich seinen Schlägen aus, punktete selbst aus der Halbdistanz, war über 12 Runden der aktivere Mann – brachte Foreman im letzten Durchgang gar mit einer Viererkombination bedrohlich ins Wanken.

Aber er haute ihn nicht um.

Zum Ärger auch vieler Zuschauer vor Ort wurde Foreman zum Sieger erklärt, 115:113 urteilten zwei der drei Punktrichter für den Altmeister, 114:114 der dritte.

George Foreman mit den Titel der IBF und der weniger bedeutenden WBU
George Foreman mit den Titel der IBF und der weniger bedeutenden WBU © Getty Images

Harold Lederman, der langjährige Analyst des übertragenden US-Senders HBO sah Schulz vorn, überdeutlich mit 117:111. Nutzte nur nichts.

Es ging um Millionen Dollar

"Im Ausland musst du den Gegner umhauen", benennt Schulz im SPORT1-Gespräch ein ungeschriebenes Gesetz der Branche.

Er ist überzeugt: Hinter der zweifelhaften bis skandalösen Entscheidung standen Interessen, in die er eben nicht hineinpasste.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Favre: "Denke nicht an Aufgeben!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland fällt gegen Paderborn aus
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Massa spricht über Schumacher
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Amazon zeigt noch mehr Bundesliga
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    So sehen Vettels Optionen aus

"Ich hab 500.000 Mark Kampfbörse bekommen, er 10 Millionen. Beim nächsten wären es wohl 20 Millionen gewesen", führt Schulz aus: "Und der Verband kassiert drei bis fünf Prozent, da ist er natürlich interessiert, die Börse hochzutreiben. Ob ich je da rangekommen wäre? Weiß ich nicht."

Schulz verlor auch gegen Botha und Moorer

Foremans Sieg über Schulz geriet aber so faul, dass sich seine Hoffnungen auf weitere lukrative Fights auch so zerschlugen: Selbst die IBF verlangte letztlich einen Rückkampf gegen Schulz, auf den Foreman sich allerdings nicht einließ und den Titel aberkannt bekam.

1997 zog sich der heute 71 Jahre alte Foreman nach einer Niederlage gegen Shannon Briggs endgültig in seine zweite Karriere als Verkäufer von Grills zurück.

Schulz bekam seine zweite Titelchance stattdessen gegen Francois Botha und verlor am 9. Dezember 1995 auch diesen skandalumwitterten Fight. Einen dritten und letzten WM-Kampf verlor er im Jahr darauf gegen den von Foreman besiegten Moorer.

"Ich hab immer alles gemacht, was ich konnte", blickt Schulz zurück: "Mehr ging halt nicht."

Axel Schulz verpasste auch gegen Francois Botha den WM-Titel
Axel Schulz verpasste auch gegen Francois Botha den WM-Titel © Getty Images

Letzte Kämpfe gegen Klitschko und Minto

Schulz blickt zufrieden zurück auf seine Karriere, die 1999 mit einer Niederlage gegen den jungen Wladimir Klitschko endete (2006 nach einem missglückten Comeback gegen Brian Minto endgültig).

Obwohl ihm die sportliche Krönung verwehrt blieb: Seine Leistung gegen Legende Foreman machte ihn in Deutschland zu einem Publikumsmagneten (den Fight mit Botha sahen bei RTL über 18 Millionen Zuschauer - Quotenrekord bis heute). Seine fröhlich-sympathische Ausstrahlung - die er dem eher knurrigen Stallkollegen Maske voraus hatte - half ihm, auch zum gefragten TV-Promi und Werbeträger zu werden.

Mit Gegner Foreman blieb Schulz verbunden, sah ihn immer wieder bei gemeinsamen Experten-Einsätzen für Kämpfe in den USA.

Zum 25-Jährigen wäre eigentlich auch ein Wiedersehen geplant gewesen. "Die Flüge waren gebucht", berichtet Schulz: "Aber Corona kam dazwischen."