Lesedauer: 2 Minuten

Tyson Fury bringt beim Wiegen vor dem Mega-Kampf gegen Deontay Wilder deutlich mehr Gewicht auf die Waage als sein Gegner. Der Brite geht auf einen K.o.-Sieg.

Anzeige

Der Staredown zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury wurde vor ihrem Mega-Match abgesagt, dennoch begegneten sich die beiden Boxer am Freitag.

Auf einer großen Bühne waren beide Schwergewichte beim Wiegen mindestens drei Meter voneinander entfernt, nachdem die Nevada Athletic Commission (NSAC) die Gegenüberstellung der beiden Boxer verboten hatte. 

Anzeige

Grund dafür war der rüpelhafte Auftritt beider Boxer bei der Pressekonferenz am Mittwoch. Die Box-Riesen schubsten und bedrängten sich, die Veranstalter befürchteten für das Wiegen gewaltsame Übergriffe. "Die Pressekonferenz sprach für sich", sagte NSAC-Direktor Bob Bennett. 

DAZN gratis testen und Tyson Fury vs. Joshua Wilder live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Tyson Fury will Deontay Wilder ausknocken

Fury ließ sich zuerst wiegen und brachte 273 Pfund (123 kg) auf die Waage. Damit war er fast 20 Kilogramm schwerer als Wilder, der 231 Pfund (104 kg) wog.

"Ich habe das Gewicht in den letzten drei Monaten im Trainingscamp gehalten. Ich habe jeden Tag damit trainiert, das Gewicht ist also kein Problem - 273 Pfund pures britisches Fleisch. Das ist kein Geheimnis, ich versuche den Knockout von Deontay Wilder", tönte Fury. 

Wilder, der im ersten Kampf gegen Fury wegen einer Erkältung nur 212,5 Pfund wog, wiegt so viel wie noch nie in einem Boxkampf.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Götze kündigt Großes an
  • Fussball
    2
    Fussball
    Doofer Spruch? Blanker Rassismus!
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schweinsteiger: Keine FCB-Rückkehr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Ultras mit Ansage ans Team
  • Darts / WM
    5
    Darts / WM
    Sherrock verpasst WM nach Drama

Wilder interessiert Gewicht nicht

"Am Ende des Tages sind wir beide Schwergewichte, also ist das Gewicht nicht wirklich wichtig", erklärte der US-Amerikaner. "Wenn man meine gesamte Karriere betrachtet, war ich immer der leichtere. Ich habe wahrscheinlich vier Mal mehr gewogen als mein Gegner, also interessiert mich das Gewicht nicht. Das bedeutet nur, dass ich körperlich und mental in einer besseren Form bin als letztes Mal. Ich komme, um Schmerzen zuzufügen."

Im ersten Kampf der beiden im Dezember 2018 trennten sich Wilder (42 Siege in 43 Kämpfen, 41 K.o.) und Fury (29 Siege in 30 Kämpfen, 20 K.o.) unentschieden und gewannen erstmals in ihrer Profikarriere nicht. In der Nacht zu Sonntag (3.00 Uhr) kämpfen beide im legendären MGM Grand von Las Vegas um den ruhmreichen Gürtel der WBC.