Deontay Wilder tritt am 22. Februar gegen Tyson Fury im Ring an
Deontay Wilder tritt am 22. Februar gegen Tyson Fury im Ring an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Deontay Wilder ist nicht unbedingt für sentimentale Worte bekannt. Doch nun spricht der Boxer offen über dunkle Zeiten. Er sei bereit für Selbstmord gewesen.

Anzeige

Deontay Wilder hat mit einem emotionalen Interview für Aufsehen gesorgt. Der Box-Superstar gestand im US-amerikanischen TV, Selbstmordgedanken gehabt zu haben.

"2006 war es sehr schwierig für mich. Ich kam an einen Punkt, da lag eine Waffe auf meinem Schoss. Ich war bereit, Suizid zu begehen", erklärte der 34-Jährige bei BT Sport.

Anzeige

Er führte weiter aus: "Diese Gedanken kommen dir – wir sind alle nur Menschen. Diese Gedanken kommen allen Menschen, die eine Depression erleben oder schwierige Dinge im Leben überstehen müssen."

Tochter von Wilder seit ihrer Geburt krank

Wilder berichtete zudem, wie er in diese kritische Situation gelangt war. "Der Tiefpunkt meines Lebens ist Jahre her, als meine erste Tochter 2005 geboren wurde. (…) Es war sehr hart, ich war 19 Jahre alt und mein erstes Kind kommt krank zur Welt", so Wilder. Seine Tochter Naieya leidet seit ihrer Geburt an der Wirbelsäulen-Fehlbildung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Du denkst, der einzige Weg das alles zu beenden, ist, dein Leben zu beenden. Du denkst an niemanden mehr, nur noch an dich selbst", ließ Wilder an seinem damaligen Seelenleben teilhaben.

Zu dieser Zet befand sich Wilders Box-Karriere in den Anfängen. Mit damals 20 Jahren bestritt der US-Amerikaner im Oktober 2005 seinen ersten Kampf. Er setzte alles auf eine Karte, um genug Geld zu verdienen, um seiner Tochter helfen zu können.

Knapp drei Jahre später wurde er in Peking Olympia-Dritter.

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Auch Fury war depressiv

Heute gehört der "BronzeBomber" zu den besten Schwergewichtsboxern der Welt. Am 22. Februar steht für ihn der nächste große Fight an. Er kämpft in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, um seinen WBC-Titel gegen Tyson Fury zu verteidigen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Auch Fury hatte jahrelang mit Depressionen zu kämpfen, weshalb er im Jahr 2016 alle Gürtel niedergelegt hatte. "Ich hoffe nur, dass jemand mich tötet, bevor ich mich selbst töte", hatte der Brite damals gesagt.