Pernell Whitaker (l.) während seines Kampfes gegen Oscar de la Hoya am 12. April 1997. Am Sonntag verstarb er im Alter von 55 Jahren bei einem Verkehrsunfall.
Pernell Whitaker (l.) während seines Kampfes gegen Oscar de la Hoya am 12. April 1997. Am Sonntag verstarb er im Alter von 55 Jahren bei einem Verkehrsunfall. © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Boxlegende Pernell Whitacker ist tot. Der 55-Jährige ehemalige Boxer kam am Wochenende bei einem Verkehrsunfall in Virginia Beach ums Leben.

Anzeige

Die Boxwelt trauert! Pernell Whitaker, unter anderem Olympiasieger von 1984 in Los Angeles, kam am Sonntag bei einem Verkehrsunfall in Virginia Beach ums Leben. Das bestätigte sein Sohn Domonique in den sozialen Medien.

Inzwischen hat auch die Polizei von Virginia Beach eine Mitteilung verschickt. Der 55-Jährige wurde nach offiziellen Angaben von einem Auto erfasst. "Das Opfer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen", heißt es in der Mitteilung.

Anzeige

Whitaker war als Profi vierfacher Weltmeister im Leichtgewicht, zudem 1990 Titelträger aller bedeutenden Verbände und gewann 1984 bei den olympischen Spielen in Los Angeles die Goldmedaille.  

"Bitte habt Verständnis für unsere Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit. Aber ich muss Euch informieren, dass wir mit meinem Vater Pernell 'Sweetpea' Whitaker eine wahre Legende und den besten Pound-for-Pound-Boxer verloren haben", schrieb sein Sohn Domonique auf Facebook.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Whitaker begann nach dem Olympiasieg 1984 seine Profilaufbahn. Bis 1997 verteidigte er acht Mal in Folge seinen WBC-Weltergewichtstitel, ehe er ihn an Oscar de la Hoya verlor. 

Whitaker seit 2007 in der Hall of Fame

2007 wurde Whitaker in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Ende der 90er litt Whitaker unter Alkohol- und Drogenproblemen. 1997 wurde ihm bei einem Kampf die Einnahmen von Kokain nachgewiesen, woraufhin er sich für anderthalb Jahre aus dem Ring verabschiedete und eine Entziehungskur machte.

1999 kehrte er dann wieder zurück, verlor aber den IBF-Titelkampf gegen Felix Trinidad.

Meistgelesene Artikel

Insgesamt absolvierte Whitaker 46 Profikämpfe, feierte 40 Siege (17 durch K.o.) und kassierte vier Niederlagen. Seine Bilanz als Amateurboxer war noch beeindruckender: 201 Siege (91 durch K.o.) in 214 Kämpfen.