Anthony Joshua (l.) und Jarrell Miller treffen am 1. Juni in New York aufeinander
Anthony Joshua (l.) und Jarrell Miller treffen am 1. Juni in New York aufeinander © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem Kampf im Juni beleidigt Boxer Jarrell Miller seinen Gegner Anthony Joshua schwer. Der Brite schlägt zurück und kündigt etwas ganz Besonderes an.

Anzeige

Box-Weltmeister Anthony Joshua will auf die anhaltenden Pöbeleien seines Gegners Jarrell "Big Baby" Miller im Ring antworten. "Ich werde ihn von seiner Seele befreien und sein Gesicht und seinen Körper rekonstruieren", kündigte der Schwergewichts-Champ für den Kampf am 1. Juni in New York an.

Eigentlich mag Joshua Beschimpfungen im Vorfeld eines Kampfes nicht, doch sein Herausforderer Miller traf ihn bei einem gemeinsamen Auftritt in Twickenham bei London verbal wieder einmal an empfindlicher Stelle. "Er ist nicht so populär, ich höre immer wieder nur den Namen Tyson Fury - Joshua ist ein Trottel", so Miller.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Miller legte nach und warf Joshua vor, für einen Boxer viel zu vornehm zu sein und die Nase etwas zu hoch zu tragen. "Deshalb sage ich es allen Underdogs, die für nicht gut genug gehalten werden: Ich werde beweisen, dass man mit einem oder zwei Cheeseburgern, harter Arbeit und der richtigen Einstellung weit kommt."

Joshua und Miller mit verbalen Ausfällen

London-Olympiasieger Joshua (Großbritannien) stellte klar, dass er ebenfalls harte Zeiten hinter sich habe: "Meine Hände sehen so aus, weil ich im Straßenkampf unterwegs war. Ich wurde aus meiner Heimat verbannt, weil ich zu viel Ärger hatte."

Schon in der vergangenen Woche hatten sich beide Boxer bei einer PK in New York eine Verbalschlacht geliefert. Miller hatte Joshua "Onkel Tom" und "Pussy" genannt. Joshua erklärte, dass Miller ihn selbst an seinem besten Tag nicht schlagen könne.

Joshua ist im Schwergewicht derzeit das Maß aller Dinge, er gewann 21 seiner 22 Profisiege durch Knockout. Anfang Juni tritt er zum ersten Mal in den USA an und verteidigt im legendären Madison Square Garden seine WM-Titel der Verbände IBF, WBA und WBO.

Miller ist ebenfalls ungeschlagen und siegte in 20 seiner 23 Profi-Fights durch Knockout.