Lesedauer: 2 Minuten

München - Der Kubaner Yunier Dorticos startet einen neuen Anlauf auf die Muhammad Ali Trophy. SPORT1 überträgt sein Viertelfinale gegen Mateusz Masternak im Livestream.

Anzeige

Nächstes Highlight für alle Box-Fans: In der Nacht von Samstag auf Sonntag (ab 2 Uhr) zeigt SPORT1 die Viertelfinals der World Boxing Super Series aus Orlando im Livestream mit englischem Kommentar.

Besonderes Augenmerk gilt dabei dem "K.o.-Doctor" Yunier Dorticos gelten. Der Kubaner scheiterte im Vorjahr erst im Halbfinale des prestigeträchtigen Turniers an Murat Gassiev - die einzige Niederlage bei 22 Siegen (21 durch K.o.) in seiner bisherigen Karriere. Der Russe musste sich danach im Finale dem Ukrainer Oleksandr Usyk geschlagen geben.

Anzeige

Dorticos will nun gegen den Polen Mateusz Masternak den ersten Schritt in Richtung Muhammad Ali Trophy machen.

Dorticos verspricht ein "Feuerwerk"

"Ich bin sehr glücklich, nochmals von der World Boxing Super Series ausgewählt worden zu sein. Ich habe aus meiner Niederlage gelernt und werde stärker denn je zurück kommen", kündigte Dorticos vor dem Fight an. Und weiter: "Die Niederlage gegen Gassiev hat geschmerzt, aber wenn man niedergeschlagen wird, muss man wieder aufstehen."

Gegen Masternak, der in 45 Profi-Kämpfen 41 Mal den Ring als Sieger verließ, verspricht der Kubaner, der in Miami trainiert, ein "Feuerwerk": "Mein aggressiver Stil ist das, was meine Fans und alle Box-Fans auf der Welt sehen wollen."

Diese Töne sprechen für die breite Brust des Routiniers, der sich auch eine Ansage an seinen kommenden Gegner nicht nehmen lässt: "Wenn ich mir Masternak ansehe, sehe ich einen Mann, dem der Knockout schon ins Gesicht geschrieben ist", tönte Dorticos.

Ob der Kubaner seinen Worten auch Taten folgen lässt, zeigt sich am Sonntag ab 2 Uhr im Livestream auf SPORT1.

Titelverteidigung für Rodriguez

In einem weiteren WBSS-Viertelfinale in der CFE Arena in Orlando, in dem es gleichzeitig um die IBF-Weltmeisterschaft im Bantamgewicht geht, stehen sich der Puerto Ricaner Emmanuel Rodriguez und Jason Moloney aus Australien.

Titelverteidiger Rodriguez (Kampfbilanz: 18-0-0) schnappte sich den Titel erst im Mai in London gegen den Briten Paul Butler. Der ebenfalls noch ungeschlagenen Moloney (17-0-0) will ihm nun den Gürtel gleich wieder streitig machen.