München - Kurz vor seinem großen Fight gegen Alexander Powetkin plaudert Box-Weltmeister Anthony Joshua aus: Er steckt schon mit 28 Jahren in der "Midlife-Crisis".

von ,

Midlife-Crisis. Ein Wort, bei dem man normalerweise an Männer über 40 denkt, die sich schwer damit tun, nicht mehr jung zu sein. Nicht an einem 28 Jahre alten Box-Weltmeister in der Blüte seines sportlichen Lebens.

Da kommt es etwas überraschend zu hören, was Anthony Joshua kurz vor seinem großen Fight gegen Alexander Powetkin (LIVE im STREAM bei DAZN - voraussichtliche Uhrzeit: 23 Uhr) behauptet.

(Boxen: Anthony Joshua - Alexander Povetkin: SPORT1 zeigt die Highlights am Sonntag ab 22.45 Uhr im Free-TV)

Joshua fragt sich: "Wofür lebe ich?"

"Ich bin an einem Punkt, an dem ich mich frage: Wofür lebe ich?", sagte der Brite bei einem Medientermin vor dem großen Fight in London: "Was mache ich hier? Wen will ich beeindrucken. Man ist in einer Midlife Crisis und es wird einem zunehmend egal."

ANZEIGE: Der Mega-Kampf zwischen Joshua und Powetkin im Livestream bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Wie Joshua zu diesem Schluss kommt?

Er habe sein jetziges Leben mit seinem früheren verglichen, vor seinem Titelgewinn: "Ich wollte Schwergewichts-Weltmeister werden. Man denkt: Dann verändert sich dein ganzes Leben. Aber ich habe gemerkt: So ist es nicht. Ich sitze immer noch in einem kleinen Zimmer, bin zufrieden mit meiner Wohnung und denke mir: Wisst ihr was? Mir doch egal!"

In letzter Zeit hätte er sich öfters gefragt, wie es wäre, ein anderes Leben zu führen: "An den Strand zu gehen, mir Autos anzuschauen, rumzuhängen." Auch seine Haare habe er sich seit einiger Zeit nicht geschnitten.

K.o. gegen Powetkin angekündigt

Muss man sich Sorgen machen? Nein, sagt Joshua. Auf den Kampf sei er perfekt eingestellt: "Ich bin fokussiert und überlasse nichts dem Zufall."

Vor rund 90.000 Zuschauern will der Engländer am Abend seine WM-Titel der Verbände IBF, IBO, WBA und WBO verteidigen

Joshua, der in seinen 21 Kämpfen unbesiegt ist, kündigte an, den Russen vorzeitig K.o. zu schlagen. Powetkin verlor nur einen seiner 35 Kämpfe. Vor fünf Jahren unterlag er Klitschko.